c't: Gekaufte Empfehlungen bei Preisvergleichen im Internet

Neutralität durch Provisionszahlungen ausgelöscht

Wer preisbewusst einkaufen, aber nicht mühsam Angebote miteinander vergleichen möchte, der kann Preisvergleicher im Internet nutzen. Aber auf dem bequemen Weg zum Schnäppchen wird der Verbraucher oftmals an der Nase herumgeführt, warnt das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 14/01.

Artikel veröffentlicht am ,

Etliche Billigpreisportale bieten dem Surfer als scheinbar kostenlose Dienstleistung den produktbezogenen Preisvergleich unter einer Vielzahl von Online-Händlern an. Doch was dabei herauskommt, ist keineswegs immer das günstigste Angebot. "Die gefundenen 'Tiefstpreise' liegen manchmal viel höher als bei Händlern, die nicht auf der Liste stehen", hat c't-Redakteur Hans-Peter Schüler im Test herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Ein wesentlicher Grund für die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit liege darin, dass die Preisvergleicher zumeist nicht kostenlos arbeiten, sondern sich von den Anbietern bezahlen lassen - teils durch Buchungsgebühren, teils durch Provisionen, die auf den Kaufpreis draufgeschlagen werden. "Wo in einem redaktionellen Umfeld solche scheinbar neutralen Preisvergleiche angestellt werden, die nicht klar als Werbung gekennzeichnet sind, da muss man sie wohl als Schleichwerbung bezeichnen", so Schüler.

Obendrein hatte sich manches der Angebote im c't-Test bei genauerem Hinsehen als irreführend erwiesen. Scheinbare Software-Schnäppchen entpuppten sich als Import-Versionen in englischer Sprache oder gar nur als Updates, deren Nutzung den Kunden in eine zweifelhafte Rechtslage brächte. Statt der gesuchten Grafikkarte in besonders hochwertiger Ausführung wurde den c't-Testern hier und da eine Billigvariante angepriesen.

So wird natürlich aus der vollmundig offerierten Dienstleistung ein Bärendienst und dem Kaufinteressenten bleibt am Ende nichts anderes übrig, als selbst genau hinzuschauen. Ohnehin sollte man vor dem Online-Einkauf akribisch die Geschäftsbedingungen studieren, rät c't. Wer Wert auf Serviceleistungen legt, solle vielleicht besser zum Händler vor Ort gehen. Diesem müsse man beim Preisvergleich zugute halten, dass keine Versandkosten anfallen, die bei Online-Bestellungen meist noch extra zu Buche schlagen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Golem.de bietet unter markt.golem.de einen Preisvergleich für Computerhardware an. Anders als bei den von der c't beschriebenen Anbietern verzichtet Golem.de jedoch auf jegliche Provisionszahlungen oder Buchungsgebühren und zieht auch sonst keine finanziellen Vorteile aus der Listung der jeweiligen Händler. Dennoch kann und soll der Dienst nur eine Einschätzung der aktuellen Marktpreise und der Verfügbarkeit der Produkte geben, ist also weniger als Schnäppchenführer zu verstehen.



Wilhelm Hagg 06. Jul 2001

Hallo, die Tatsache dass vergleichende Informationsangebote nicht immer neutral sind ist...

CK (Golem.de) 02. Jul 2001

Korrigiert, danke für den Hinweis. Christian Golem.de

bjoern 02. Jul 2001

Der Link im Text (http://www.markt.golem.de/) ist faslch. Muss http://markt.golem.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /