• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Investititonsfreudigkeit der IuK-Branche bleibt

Investitionen von 99,6 Milliarden Euro für das nächste Jahr geplant

Auf der Agenda deutscher Unternehmen stehen auch weiterhin großzügige Investitionen, um sich im Wettbewerb zu behaupten: So planen Firmen in diesem Jahr 93,1 Milliarden Euro für Informationstechnik und Telekommunikation auszugeben, in 2002 sollen es sogar 99,6 Milliarden Euro sein. Dies geht aus einer Studie hervor, die das Marktforschungsinstitut Techconsult im Auftrag des Computerwoche Verlages zwischen November 2000 und Februar 2001 unter 2.505 deutschen Betrieben mit 20 oder mehr Mitarbeitern durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Studie "BIT Business in Information Technology" entfällt demnach im Jahr 2002 bei den reinen IT-Anschaffungen der größte Anteil der Gesamtausgaben mit 38,2 Prozent auf Hardwareinvestitionen. Werden die Kosten für hausinternes IT/TK-Personal mit einbezogen, machen diese 41,1 Prozent des gesamten Investitionsvolumens aus. Auf der Prioritätenliste bei Hardware ganz oben steht für das Gros der Betriebe die Aktualisierung der bestehenden Hardware-Infrastruktur. Fast 17 Prozent der Befragten wollen sich bis Ende 2002 vorrangig darauf konzentrieren, die vorhandenen Geräte auf den neuesten Stand zu bringen. 11,3 Prozent der Umfrage-Teilnehmer nennen Investitionen in höhere Verfügbarkeit als oberste Priorität, während sich weitere elf Prozent Optimierungen hinsichtlich der Systemleistung etwas kosten lassen wollen. Für jeweils rund zehn Prozent stehen der Netzausbau beziehungsweise die Ergonomisierung der Arbeitsplätze im Vordergrund.

Bei der Anschaffung neuer Software hat für die meisten Firmen Aktualität den höchsten Stellenwert: Für die nächsten zwei Jahre nannten 14,2 Prozent der Unternehmen die Installation von Updates als oberstes Ziel. Mehr Bedienerfreundlichkeit wünschen sich 11,6 Prozent; 10,5 Prozent geht es in erster Linie um die Leistung ihrer Software. Weitere Prioritäten: die Standardisierung und Integration von Software (knapp zehn Prozent), die ERP-Implementierung (7,4 Prozent) und die Stabilität der Anwendungen (6,5 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /