Abo
  • IT-Karriere:

"Handy Finder" als Überwachungstool missbrauchbar?

Handy-Suchservice für Eifersüchtige

Ein neuer Service des Mobilfunkanbieters, der so genannte "Handy Finder Viag Interkom", lässt sich laut einer Meldung des Nachrichten-Magazins Spiegel zu Überwachungszwecken missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Handy Finder" ist ein Dienst für Kunden, die nicht mehr wissen, ob sie ihr Handy im Auto, im Büro oder bei der Freundin liegen gelassen haben. Auf der Internetseite des Unternehmens lässt sich eine Suchanfrage starten, Viag Interkom ermittelt dann, in welcher Funkzelle das Telefon ins Mobilfunknetz eingebucht ist.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Der Haken daran: Wer für kurze Zeit Zugang zu einem fremden Handy hat, kann sich unbemerkt ein Passwort für den Suchservice geben lassen - und anschließend etwa kontrollieren, ob der Ehegatte tatsächlich Überstunden im Büro macht oder sich ganz woanders aufhält.

Bis Ende August ist der Suchdienst kostenlos, danach werden über die Telefonrechnung jeweils 99 Pfennige kassiert. Dann kann Kunden auch auffallen, dass sie überwacht werden - nur von wem, wissen sie nicht, so der Spiegel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Lukaswd 21. Aug 2009

Es giebt ne software bei der man sich sms und anrufe und Telefonbücher per Bluetooth auf...

Herbert Kons... 13. Mär 2009

wenn du die software dringend brauchst dann fanh bei den cops ein practikum an dort...

Herber Kons 13. Mär 2009

die meiste software die man so bekommt oder tv werbung alles reine verarsche zieh das...

paul taggeselle 12. Dez 2008

hir mit bitte ich um hilffe mein handy zun finden es ist ein Samsung SGH 260 es ist eine...

adolf 30. Nov 2008

ich weis wo dein handy ist zwichen meiner eier


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /