"Handy Finder" als Überwachungstool missbrauchbar?

Handy-Suchservice für Eifersüchtige

Ein neuer Service des Mobilfunkanbieters, der so genannte "Handy Finder Viag Interkom", lässt sich laut einer Meldung des Nachrichten-Magazins Spiegel zu Überwachungszwecken missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Handy Finder" ist ein Dienst für Kunden, die nicht mehr wissen, ob sie ihr Handy im Auto, im Büro oder bei der Freundin liegen gelassen haben. Auf der Internetseite des Unternehmens lässt sich eine Suchanfrage starten, Viag Interkom ermittelt dann, in welcher Funkzelle das Telefon ins Mobilfunknetz eingebucht ist.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Infrastructure & -Services
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Haken daran: Wer für kurze Zeit Zugang zu einem fremden Handy hat, kann sich unbemerkt ein Passwort für den Suchservice geben lassen - und anschließend etwa kontrollieren, ob der Ehegatte tatsächlich Überstunden im Büro macht oder sich ganz woanders aufhält.

Bis Ende August ist der Suchdienst kostenlos, danach werden über die Telefonrechnung jeweils 99 Pfennige kassiert. Dann kann Kunden auch auffallen, dass sie überwacht werden - nur von wem, wissen sie nicht, so der Spiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lukaswd 21. Aug 2009

Es giebt ne software bei der man sich sms und anrufe und Telefonbücher per Bluetooth auf...

Herbert Kons... 13. Mär 2009

wenn du die software dringend brauchst dann fanh bei den cops ein practikum an dort...

Herber Kons 13. Mär 2009

die meiste software die man so bekommt oder tv werbung alles reine verarsche zieh das...

paul taggeselle 12. Dez 2008

hir mit bitte ich um hilffe mein handy zun finden es ist ein Samsung SGH 260 es ist eine...

adolf 30. Nov 2008

ich weis wo dein handy ist zwichen meiner eier



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. EuGH-Gutachten: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen
    EuGH-Gutachten
    Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

    Verbände können auch ohne Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße klagen. Ein EuGH-Gutachter hält eine solche deutsche Regelung für rechtens.

  3. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /