Abo
  • Services:

Forrester gibt Powerline-Technologie nur wenig Chancen

Erste Anbieter starten zum 1. Juli mit regionalen Powerline-Internetzugängen

Nachdem verschiedene Unternehmen eine Reihe von Feldversuchen durchgeführt haben und die behördliche Zulassung der Powerline-Technologie erfolgt ist, werden nun einige Anbieter ab dem 1. Juli "Internet aus der Steckdose" für Endkunden anbieten. Bei der jetzigen Preisstruktur und der Geschwindigkeit des Infrastrukturausbaus ist jedoch laut den Marktforschern von Forrester Research nicht zu erwarten, dass sich Powerline zu einem Massenmedium entwickeln wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Energieversorgungsunternehmen wie RWE, EnBW Energie Baden-Württemberg und MVV Energie werden die Vermarktung von Internetzugängen an Endverbraucher über die Stromleitung zunächst in begrenzten Gebieten aufnehmen. Neben der hohen Zugangsgeschwindigkeit von bis zu 2 Mbit pro Sekunde wird vor allem eine einfache Installation als Verkaufsargument angeführt. Der Internetzugang per Powerline funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip: Modem in die Steckdose stecken, das Modem mit dem PC verbinden und loslegen. Zudem entfallen lästige Einwahlprozeduren, die Internetverbindung steht, wann immer der Rechner eingeschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Nach Einschätzung von Jörg Nußbaumer, Analyst bei Forrester, sind die Erfolgsaussichten für Powerline aber alles andere als rosig. "Gerade technische und preisliche Unzulänglichkeiten verhindern den schnellen Erfolg", so Nußbaumer. "Powerline tritt in den nächsten Monaten in direkte Konkurrenz zur DSL-Technologie. Mit dieser wird sie sich messen müssen und dabei unterliegen", ist Nußbaumer überzeugt.

Schwachstellen treten laut Forrester insbesondere in folgenden Bereichen auf:

  • Alle an der gleichen Ortsnetzstation angeschlossenen Powerline-Nutzer teilen sich die maximale Zugangsgeschwindigkeit, die sich mit steigender Anzahl der Nutzer deutlich reduzieren soll.
  • Alle bisherigen Anbieter haben Preismodelle, die auf der genutzten Datenmenge beruhen. Wenignutzer können damit nichts anfangen, und für Vielnutzer ist Powerline wesentlich teurer als alternative Technologien.
  • Der Powerline-Dienst wird von allen Betreibern nur sukzessive ausgebaut. Es erfolgt eine Beschränkung auf wenige ausgewählte Regionen, und erst ab 2003 soll nahezu das gesamte Versorgungsgebiet versorgt werden.
Auf Grund der genannten Unzulänglichkeiten räumt Forrester der Powerline-Technologie keine große Bedeutung im Breitbandmarkt in Deutschland ein. Powerline erfolgreich im Markt zu platzieren gelinge nur dann, wenn bisher vernachlässigte Kundengruppen gezielt angesprochen werden, so Forrester. So habe RWE beispielsweise frühzeitig Schulen als eine geeignete Zielgruppe für ihr Angebot identifiziert. Allerdings werde es dennoch notwendig sein, attraktive Preise zu bieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 5€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

U.Kaiser 05. Nov 2001

Hallo, wenn sich die Stromanbieter mit Powerline etwas eilen, könnten Sie einige T-DSL...

Johnny 27. Sep 2001

Wenn ich sehe wieviele Sendeanlagen vom Mobilfunk in Betrieb sind und daß durch die...

Alfred 19. Aug 2001

Natuerlich strahlen sie. Wie sollten sie sonst funktionieren? Sie \"strahlen\" (besser...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /