Abo
  • Services:
Anzeige

Forrester gibt Powerline-Technologie nur wenig Chancen

Erste Anbieter starten zum 1. Juli mit regionalen Powerline-Internetzugängen

Nachdem verschiedene Unternehmen eine Reihe von Feldversuchen durchgeführt haben und die behördliche Zulassung der Powerline-Technologie erfolgt ist, werden nun einige Anbieter ab dem 1. Juli "Internet aus der Steckdose" für Endkunden anbieten. Bei der jetzigen Preisstruktur und der Geschwindigkeit des Infrastrukturausbaus ist jedoch laut den Marktforschern von Forrester Research nicht zu erwarten, dass sich Powerline zu einem Massenmedium entwickeln wird.

Anzeige

Einige Energieversorgungsunternehmen wie RWE, EnBW Energie Baden-Württemberg und MVV Energie werden die Vermarktung von Internetzugängen an Endverbraucher über die Stromleitung zunächst in begrenzten Gebieten aufnehmen. Neben der hohen Zugangsgeschwindigkeit von bis zu 2 Mbit pro Sekunde wird vor allem eine einfache Installation als Verkaufsargument angeführt. Der Internetzugang per Powerline funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip: Modem in die Steckdose stecken, das Modem mit dem PC verbinden und loslegen. Zudem entfallen lästige Einwahlprozeduren, die Internetverbindung steht, wann immer der Rechner eingeschaltet ist.

Nach Einschätzung von Jörg Nußbaumer, Analyst bei Forrester, sind die Erfolgsaussichten für Powerline aber alles andere als rosig. "Gerade technische und preisliche Unzulänglichkeiten verhindern den schnellen Erfolg", so Nußbaumer. "Powerline tritt in den nächsten Monaten in direkte Konkurrenz zur DSL-Technologie. Mit dieser wird sie sich messen müssen und dabei unterliegen", ist Nußbaumer überzeugt.

Schwachstellen treten laut Forrester insbesondere in folgenden Bereichen auf:

  • Alle an der gleichen Ortsnetzstation angeschlossenen Powerline-Nutzer teilen sich die maximale Zugangsgeschwindigkeit, die sich mit steigender Anzahl der Nutzer deutlich reduzieren soll.
  • Alle bisherigen Anbieter haben Preismodelle, die auf der genutzten Datenmenge beruhen. Wenignutzer können damit nichts anfangen, und für Vielnutzer ist Powerline wesentlich teurer als alternative Technologien.
  • Der Powerline-Dienst wird von allen Betreibern nur sukzessive ausgebaut. Es erfolgt eine Beschränkung auf wenige ausgewählte Regionen, und erst ab 2003 soll nahezu das gesamte Versorgungsgebiet versorgt werden.
Auf Grund der genannten Unzulänglichkeiten räumt Forrester der Powerline-Technologie keine große Bedeutung im Breitbandmarkt in Deutschland ein. Powerline erfolgreich im Markt zu platzieren gelinge nur dann, wenn bisher vernachlässigte Kundengruppen gezielt angesprochen werden, so Forrester. So habe RWE beispielsweise frühzeitig Schulen als eine geeignete Zielgruppe für ihr Angebot identifiziert. Allerdings werde es dennoch notwendig sein, attraktive Preise zu bieten.


eye home zur Startseite
U.Kaiser 05. Nov 2001

Hallo, wenn sich die Stromanbieter mit Powerline etwas eilen, könnten Sie einige T-DSL...

Johnny 27. Sep 2001

Wenn ich sehe wieviele Sendeanlagen vom Mobilfunk in Betrieb sind und daß durch die...

Alfred 19. Aug 2001

Natuerlich strahlen sie. Wie sollten sie sonst funktionieren? Sie \"strahlen\" (besser...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Paul Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Rottweil/Neukirch
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: SPOILER

    plutoniumsulfat | 14:19

  2. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    awgher | 14:19

  3. Re: Was, wie bitte?

    Kondratieff | 14:18

  4. Re: Gute Wahl

    Dwalinn | 14:18

  5. Re: Katastrophale UX

    der_wahre_hannes | 14:18


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel