Abo
  • Services:

Forrester gibt Powerline-Technologie nur wenig Chancen

Erste Anbieter starten zum 1. Juli mit regionalen Powerline-Internetzugängen

Nachdem verschiedene Unternehmen eine Reihe von Feldversuchen durchgeführt haben und die behördliche Zulassung der Powerline-Technologie erfolgt ist, werden nun einige Anbieter ab dem 1. Juli "Internet aus der Steckdose" für Endkunden anbieten. Bei der jetzigen Preisstruktur und der Geschwindigkeit des Infrastrukturausbaus ist jedoch laut den Marktforschern von Forrester Research nicht zu erwarten, dass sich Powerline zu einem Massenmedium entwickeln wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Energieversorgungsunternehmen wie RWE, EnBW Energie Baden-Württemberg und MVV Energie werden die Vermarktung von Internetzugängen an Endverbraucher über die Stromleitung zunächst in begrenzten Gebieten aufnehmen. Neben der hohen Zugangsgeschwindigkeit von bis zu 2 Mbit pro Sekunde wird vor allem eine einfache Installation als Verkaufsargument angeführt. Der Internetzugang per Powerline funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip: Modem in die Steckdose stecken, das Modem mit dem PC verbinden und loslegen. Zudem entfallen lästige Einwahlprozeduren, die Internetverbindung steht, wann immer der Rechner eingeschaltet ist.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nach Einschätzung von Jörg Nußbaumer, Analyst bei Forrester, sind die Erfolgsaussichten für Powerline aber alles andere als rosig. "Gerade technische und preisliche Unzulänglichkeiten verhindern den schnellen Erfolg", so Nußbaumer. "Powerline tritt in den nächsten Monaten in direkte Konkurrenz zur DSL-Technologie. Mit dieser wird sie sich messen müssen und dabei unterliegen", ist Nußbaumer überzeugt.

Schwachstellen treten laut Forrester insbesondere in folgenden Bereichen auf:

  • Alle an der gleichen Ortsnetzstation angeschlossenen Powerline-Nutzer teilen sich die maximale Zugangsgeschwindigkeit, die sich mit steigender Anzahl der Nutzer deutlich reduzieren soll.
  • Alle bisherigen Anbieter haben Preismodelle, die auf der genutzten Datenmenge beruhen. Wenignutzer können damit nichts anfangen, und für Vielnutzer ist Powerline wesentlich teurer als alternative Technologien.
  • Der Powerline-Dienst wird von allen Betreibern nur sukzessive ausgebaut. Es erfolgt eine Beschränkung auf wenige ausgewählte Regionen, und erst ab 2003 soll nahezu das gesamte Versorgungsgebiet versorgt werden.
Auf Grund der genannten Unzulänglichkeiten räumt Forrester der Powerline-Technologie keine große Bedeutung im Breitbandmarkt in Deutschland ein. Powerline erfolgreich im Markt zu platzieren gelinge nur dann, wenn bisher vernachlässigte Kundengruppen gezielt angesprochen werden, so Forrester. So habe RWE beispielsweise frühzeitig Schulen als eine geeignete Zielgruppe für ihr Angebot identifiziert. Allerdings werde es dennoch notwendig sein, attraktive Preise zu bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

U.Kaiser 05. Nov 2001

Hallo, wenn sich die Stromanbieter mit Powerline etwas eilen, könnten Sie einige T-DSL...

Johnny 27. Sep 2001

Wenn ich sehe wieviele Sendeanlagen vom Mobilfunk in Betrieb sind und daß durch die...

Alfred 19. Aug 2001

Natuerlich strahlen sie. Wie sollten sie sonst funktionieren? Sie \"strahlen\" (besser...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...

Unbekannt 18. Aug 2001

Zum Thema Mobiltelefone stören keine anderen Geräte....(Schenkelklopfen)....wobei...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /