Abo
  • Services:
Anzeige

Google jetzt auch mit Bildersuchdienst

images.google.com zeigt Vorschau-Bilder im Suchergebnis

Von der Suchmaschine Google.com steht jetzt auch ein Bildersuchservice bereit, der sich derzeit noch im Beta-Test befindet und den man über images.google.com erreicht. Im Unterschied zu anderen Bildersuchmaschinen zeigt die Google-Variante 20 kleine Vorschau-Bildchen auf jeder Ergebnis-Seite an, so dass man die Suchresultate schnell als relevant einordnen kann.

Anzeige

Derzeit hat der Dienst images.google.com über 150 Millionen Bilder in seinem Index, den Google ständig erweitern will. Klickt man auf ein gefundenes Vorschaubild, wird dieses vergrößert im oberen Frame des Browser-Fensters dargestellt, während die eigentliche Quelle im unteren Frame erscheint.

Für die Bildersuche analysiert Google den Bildernamen, den Text auf der zugehörigen Webseite und weitere Parameter, um den korrekten Bildinhalt zu erkennen. Außerdem wird ein spezieller Algorithmus verwendet, damit keine Duplikate im Suchergebnis erscheinen und die Bilder mit der höchsten Qualität am Anfang der Ergebnisliste stehen. Mit dem filetype-Befehl kann man die Suche außerdem leicht auf einzelne Dateitypen eingrenzen. Will man etwa nach Tassen im JPG-Format suchen, trägt man in die Suchmaske einfach folgenden Befehl ein: "Tasse filetype:jpg".

Beim Einsatz von images.google.com muss man die Spracheinstellungen in Google auf Englisch einstellen, sonst erscheint zwar die passende Suchseite, die Anfragen werden aber an die normale Google-Suche weitergereicht. Derzeit funktioniert der Service nicht mit den aktuellen Opera-Versionen für Windows und Linux, weil der Browser die gefundenen Links nicht darstellen kann. Ob der Fehler hier bei Opera oder Google liegt, konnte noch nicht geklärt werden.

Google integrierte in den Bildersuchdienst auch einen einfachen Filter, der jugendgefährdende Inhalte verbergen soll und standardmäßig aktiviert ist. Auch wenn Google darauf hinweist, dass der Filter nicht immer wie erwartet funktionieren wird, scheint dieser doch recht lückenhaft implementiert. Erste Tests erlaubten bei aktiviertem Filter ohne Schwierigkeiten den Zugriff auf zahlreiches Bildmaterial, das nur für Erwachsene bestimmt ist. Zudem lässt sich der Filter leicht mit einem Klick auf der Suchseite wieder deaktivieren.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-47%) 31,99€
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel