Abo
  • Services:

Mitarbeiter spielend kennen lernen

Ray Sono stellt Idee zur Personal-Integration vor

Je größer Unternehmen werden und umso mehr Mitarbeiter an Projekten beteiligt sind, umso schwieriger wird es, alle Gesichter kennen zu lernen und sie Tätigkeiten zuzuordnen. Ein witziges Beispiel für die Einführung und zum Kennenlernen von Mitarbeitern hat nun das Unternehmen Ray Sono mit einem interaktiven Memory-Spiel ersonnen, das im eigenen Intranet eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spielidee ist simpel: Unter Berücksichtigung der gängigen Datenschutzauflagen erscheinen die Portraits der Kolleginnen und Kollegen auf virtuellen Memory-Karten - von vorne, hinten, von der Seite - bzw. nur der Name, so dass die Wiederkennung und die Zuordnung der Gesichter zu den Namen spielerisch erlernt wird.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

MemoRAY ist dabei grafisch eher schicht konzipiert, die klare Gliederung der verschiedenen Bereiche und Funktionen soll die Handhabung erleichtern. Da fast jeder die Regeln von Memory kennt, ist das Spiel selbst schnell zu verstehen und benötigt keine Hilfefunktion. Eine integrierte Highscore-Liste soll zur Teilnahme anregen.

Memory zum Kennenlernen von Mitarbeitern
Memory zum Kennenlernen von Mitarbeitern

Die Datenbank des Spiels ermöglicht Mitarbeitern einen schnellen Überblick über Talente und vermittelt die wichtigsten Infos der Kollegen. "Manchmal kennt man ja nur einen gesichtslosen Namen, oder nur ein namenloses Gesicht - mit MemoRAY fügen wir dieses Bild zusammen", meint Marius Müller, Berater bei Ray Sono in München und Erfinder des Spiels.

Zusätzliche Funktionen bietet die "MemoRAY-Talk"-Newsgroup. Sie ist ein kleines Extra, um Feedback zu sammeln und Leben ins Spiel zu bringen. MemoRAY soll schnell um neue Mitarbeiter, Spielstufen und -Varianten erweitert werden können.

Ray Sono hat das Spiel zwar hauptsächlich für die eigene Anwendung und Stärkung des sozialen Umfelds programmiert, will die damit gesammelten Erfahrungen jedoch auch in Kundenprojekte einfließen lassen. Es ist derzeit nicht geplant, eine separat erhältliche Software anzubieten. Dennoch ist die Idee recht interessant und könnte bald Nachahmer finden.

Das Münchner Unternehmen Ray Sono, an dem seit Oktober 2000 die Siemens Business Services (SBS) beteiligt sind, konzipiert, realisiert und implementiert Lösungen in den Bereichen E-Business und E-Learning.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /