• IT-Karriere:
  • Services:

Mitarbeiter spielend kennen lernen

Ray Sono stellt Idee zur Personal-Integration vor

Je größer Unternehmen werden und umso mehr Mitarbeiter an Projekten beteiligt sind, umso schwieriger wird es, alle Gesichter kennen zu lernen und sie Tätigkeiten zuzuordnen. Ein witziges Beispiel für die Einführung und zum Kennenlernen von Mitarbeitern hat nun das Unternehmen Ray Sono mit einem interaktiven Memory-Spiel ersonnen, das im eigenen Intranet eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spielidee ist simpel: Unter Berücksichtigung der gängigen Datenschutzauflagen erscheinen die Portraits der Kolleginnen und Kollegen auf virtuellen Memory-Karten - von vorne, hinten, von der Seite - bzw. nur der Name, so dass die Wiederkennung und die Zuordnung der Gesichter zu den Namen spielerisch erlernt wird.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Bremen, Hamburg, Stade
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

MemoRAY ist dabei grafisch eher schicht konzipiert, die klare Gliederung der verschiedenen Bereiche und Funktionen soll die Handhabung erleichtern. Da fast jeder die Regeln von Memory kennt, ist das Spiel selbst schnell zu verstehen und benötigt keine Hilfefunktion. Eine integrierte Highscore-Liste soll zur Teilnahme anregen.

Memory zum Kennenlernen von Mitarbeitern
Memory zum Kennenlernen von Mitarbeitern

Die Datenbank des Spiels ermöglicht Mitarbeitern einen schnellen Überblick über Talente und vermittelt die wichtigsten Infos der Kollegen. "Manchmal kennt man ja nur einen gesichtslosen Namen, oder nur ein namenloses Gesicht - mit MemoRAY fügen wir dieses Bild zusammen", meint Marius Müller, Berater bei Ray Sono in München und Erfinder des Spiels.

Zusätzliche Funktionen bietet die "MemoRAY-Talk"-Newsgroup. Sie ist ein kleines Extra, um Feedback zu sammeln und Leben ins Spiel zu bringen. MemoRAY soll schnell um neue Mitarbeiter, Spielstufen und -Varianten erweitert werden können.

Ray Sono hat das Spiel zwar hauptsächlich für die eigene Anwendung und Stärkung des sozialen Umfelds programmiert, will die damit gesammelten Erfahrungen jedoch auch in Kundenprojekte einfließen lassen. Es ist derzeit nicht geplant, eine separat erhältliche Software anzubieten. Dennoch ist die Idee recht interessant und könnte bald Nachahmer finden.

Das Münchner Unternehmen Ray Sono, an dem seit Oktober 2000 die Siemens Business Services (SBS) beteiligt sind, konzipiert, realisiert und implementiert Lösungen in den Bereichen E-Business und E-Learning.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /