Abo
  • Services:

Zwei neue Camedia-Digicams von Olympus: C-100 und C-4040ZOOM

Camedia C-100 für Einsteiger und Camedia C-4040ZOOM für Profis

Gleich zwei neue Digitalkameras hat Olympus angekündigt: Während sich die Camedia C-100 insbesondere durch einfache Bedienung auszeichnet und für Einsteiger gedacht ist, richtet sich die Camedia C-4040ZOOM mehr an Profis, die eine Auflösung von über 4 Megapixeln benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Camedia C-100
Camedia C-100
Die C-100 bietet eine Auflösung von 1,31 Megapixeln (1280 x 960 Bildpunkte) und ist mit einem 4,5-mm-Objektiv (entspricht einem 35-mm-Kleinbildkameraobjektiv) sowie einem integrierten 1,5-Zoll-Display bestückt. Auf ein optisches Zoom muss man verzichten, es steht lediglich eine digitale Vierfach-Zoomfunktion zur Verfügung. Mehrere Automatikmodi erleichtern das Fotografieren, Einstellungen können jedoch auch manuell vorgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Der Aufnahmebereich der C-100 reicht im Standardmodus von 0,6 m bis unendlich, während mit dem Makromodus auch Nahaufnahmen aus einer Entfernung ab 0,25 m möglich sind. Mit der Movie-Funktion der C-100 lassen sich Videoschnipsel mit max. 15 Bildern/Sekunde aufnehmen. Eine Panoramafunktion erlaubt es, aus jeweils leicht veränderten Blickwinkeln aufgenommene Fotos aneinander zu reihen.

Die Speicherung der Bilddateien erfolgt auf einer SmartMedia-Karte, darüber hinaus verfügt die C-100 im Gegensatz zu den anderen Camedia-Modellen auch über einen internen Speicher, auf dem sich bis zu sieben Aufnahmen in einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten ablegen lassen. Dank ihrer USB-Storage-Class-Kompatibilität wird die Kamera beim Anschluss an den Rechner automatisch als externes Laufwerk erkannt, was das Auslesen des Bildmaterials auch ohne Treiberinstallation möglich macht.

Die Camedia C-100 soll ab Mitte Juli für 499,- DM im Handel erhältlich sein.

Camedia C4040ZOOM
Camedia C4040ZOOM
Mit der Camedia C-4040ZOOM präsentiert Olympus seine erste 4-Megapixel-Digicam (2272 x 1704 Bildpunkte) im Kompaktbereich, deren Gehäuse 11 cm breit, 7,6 cm hoch, 7 cm tief und 320 Gramm (ohne Batterien) schwer ist. Sie bietet ein 1:1,8-2,6-Objektiv, ein optisches 3fach-Zoom (F1,8-2,6), ein 4,5-cm-TFT-LC-Display, TV-Ausgang, USB-Storage-Class-Unterstützung, Spot-Autofokus, Anschlussmöglichkeit für ein externes Blitzlicht, manuelle und automatische Einstelloptionen, Bildoptimierungs-Algorithmen, Serienbildfunktion und die Möglichkeit, vertonte Quicktime-Filmchen (MotionJPEG-Format) aufzunehmen. Zur Kontrolle von Aufnahmen selbst unter schwierigen Bedingungen stehen laut Olympus zahlreiche Optionen zur Verfügung, beispielsweise Spot- und Multi-Spot-Messungen, "AE lock" (Speicherung der ermittelten Belichtungswerte), Belichtungskompensation und die Auto-Bracketing-Funktion, bei der von einem Motiv automatisch eine Serie von Bildern mit unterschiedlicher Belichtung aufgezeichnet wird.

Die Markteinführung der Camedia C-4040ZOOM ist im August, ihr Preis soll bei 2.298,- DM liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /