• IT-Karriere:
  • Services:

VA Linux zieht sich aus dem Hardware-Geschäft zurück

VA Linux krempelt Geschäft komplett um - vom Hardware- zum Softwareanbieter

VA Linux Systems wirft die eigene Unternehmensstrategie komplett über den Haufen. Bestand das Kerngeschäft des Unternehmens bisher in Entwicklung und Verkauf von Linux-basierten Servern, will man sich jetzt aus dem Hardwaregeschäft gänzlich zurückziehen. Damit verbunden ist auch eine deutliche Anpassung der Personalstärke.

Artikel veröffentlicht am ,

Hardware-Bestellungen nimmt VA Linux noch bis zum 10. Juli an und hofft, alle offenen Bestellungen bis zum 28. Juli abgewickelt zu haben. Die Zahl der Mitarbeiter soll um 35 Prozent gesenkt werden. VA Linux beschäftigt etwa 436 Mitarbeiter.

In Zukunft will man sich nun auf Applikationssoftware sowie Kundenlösungen für Linux, Open Source und verteilte Software-Entwicklung konzentrieren. Demnach wird man den Fokus auf die folgenden drei Bereiche richten:

  • SourceForge OnSite Collaborative Development System (CDS): das neue Kerngeschäft von VA Linux. Installiert hinter unternehmenseigenen Firewalls, bietet SourceForge OnSite großen Unternehmen mit effizienten Lösungen zur verteilten Software-Entwicklung. Aber auch zur Kommunikation mit externen Entwicklern bietet sich die Lösung an, die dazu als Internet-Portal aufgesetzt wird. Mit SourceForge.net betreibt VA Linux selbst die größte Referenzimplementation der SourceForge-CDS-Technologie, die mehr als 22.000 Software-Projekte beheimatet und etwa 200.000 registrierte Nutzer zählt. Der Bereich soll in Zukunft den größten Umsatz beisteuern, was VA Linux von einer Hardware- zu einer Software-Company macht.
  • OSDN, das Open Source Development Network, will VA Linux ohne große Änderungen fortführen. Zum OSDN zählen populäre Websites wie SourceForge.net, Slashdot, Freshmeta.com und ThinkGeek. Umsatz erzielt man hier vor allem durch Werbung und Sponsoring.
  • Linux Software Development und Consulting Services: VA Linux will die Softwareentwicklung fortsetzen, vor allem in Bereichen wie Network Attached Storage (NAS), Remote Management und anderer Internet-Software.
In Folge der strategischen Neuausrichtung wird der Umsatz bei VA Linux drastisch zurückgehen. Im Gegenzug will VA Linux so aber seine Cash Burn Rate in den Griff bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /