• IT-Karriere:
  • Services:

Opera ermöglicht Online-Erstellung eigener Browserversionen

Individuelle Browser mit dem Opera Composer erstellen; Opera 5.12 erhältlich

Auf der New Yorker Messe PCExpo hat der norwegische Browserhersteller Opera ein Produkt angekündigt, das es dem Anwender erlaubt, online seinen eigenen Browser zu erstellen und dann herunterzuladen. Die mit dem Opera Composer erzeugten Browser dürfen kostenfrei verteilt werden. Außerdem veröffentlichte Opera ein Mini-Update für die Windows-Version von Opera.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Möglichkeit von Opera, seit der Version 5.10 für Windows so genannte Skins zu verwenden, ist es möglich, beispielsweise eigene Hintergründe, Bedienknöpfe und andere Elemente der Oberfläche frei zu gestalten. Mit dem Opera Composer können diese Elemente und beispielsweise der Startbildschirm, die Startseite oder der Name des Browsers den eigenen Vorlieben angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Auch die vorgegebenen Einträge in den Lesezeichen, Newsgroup-Einstellungen oder E-Mail-Konten können den Erfordernissen und Wünschen gemäß angepasst werden. Der Opera Composer steht Organisationen, Firmen oder Privatpersonen zur Benutzung kostenlos zur Verfügung. Die so erzeugten Browser enthalten dann auch die Werbeeinblendungen von Opera. Wer die Werbung nicht erträgt, kann das Werbefenster gegen die Registrierungsgebühr von 39,- US-Dollar auch per personalisierten Operaversionen abschalten.

Auf composer.opera.com gibt es mehrere vordefinierte Elemente, die es erlauben, in wenigen Minuten den Browser der Wahl zusammenzustellen. Man kann aber auch abseits dieser Hilfen alles von Grund auf neu bauen. Dort findet sich auch eine ausführliche Anleitung. Derzeit arbeitet der Opera Composer nur mit der Windows-Version des Browsers, eine Linux-Unterstützung soll aber folgen.

Für die Windows-Version von Opera 5 steht ab sofort ein Update auf die Version 5.12 zum Download bereit, das nur wenig Neuerungen bringt. Die Arbeit mit Pop-Up-Fenstern wurde überarbeitet und zahlreiche Bugs im E-Mail-Client behoben. Zusätzlich lässt sich jetzt direkt aus dem Browser die Knowledge-Base von Opera durchforsten. Die Java-Version enthält jetzt die aktuelle Java-Runtime in der Version 1.3.1. Vorerst gibt es nur die englische Version, die kostenlos erhältlich ist und in einem Programmbereich Werbebotschaften einblendet, die man durch Bezahlung von 39,- US-Dollar loswerden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /