Abo
  • Services:

Opera ermöglicht Online-Erstellung eigener Browserversionen

Individuelle Browser mit dem Opera Composer erstellen; Opera 5.12 erhältlich

Auf der New Yorker Messe PCExpo hat der norwegische Browserhersteller Opera ein Produkt angekündigt, das es dem Anwender erlaubt, online seinen eigenen Browser zu erstellen und dann herunterzuladen. Die mit dem Opera Composer erzeugten Browser dürfen kostenfrei verteilt werden. Außerdem veröffentlichte Opera ein Mini-Update für die Windows-Version von Opera.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Möglichkeit von Opera, seit der Version 5.10 für Windows so genannte Skins zu verwenden, ist es möglich, beispielsweise eigene Hintergründe, Bedienknöpfe und andere Elemente der Oberfläche frei zu gestalten. Mit dem Opera Composer können diese Elemente und beispielsweise der Startbildschirm, die Startseite oder der Name des Browsers den eigenen Vorlieben angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Auch die vorgegebenen Einträge in den Lesezeichen, Newsgroup-Einstellungen oder E-Mail-Konten können den Erfordernissen und Wünschen gemäß angepasst werden. Der Opera Composer steht Organisationen, Firmen oder Privatpersonen zur Benutzung kostenlos zur Verfügung. Die so erzeugten Browser enthalten dann auch die Werbeeinblendungen von Opera. Wer die Werbung nicht erträgt, kann das Werbefenster gegen die Registrierungsgebühr von 39,- US-Dollar auch per personalisierten Operaversionen abschalten.

Auf composer.opera.com gibt es mehrere vordefinierte Elemente, die es erlauben, in wenigen Minuten den Browser der Wahl zusammenzustellen. Man kann aber auch abseits dieser Hilfen alles von Grund auf neu bauen. Dort findet sich auch eine ausführliche Anleitung. Derzeit arbeitet der Opera Composer nur mit der Windows-Version des Browsers, eine Linux-Unterstützung soll aber folgen.

Für die Windows-Version von Opera 5 steht ab sofort ein Update auf die Version 5.12 zum Download bereit, das nur wenig Neuerungen bringt. Die Arbeit mit Pop-Up-Fenstern wurde überarbeitet und zahlreiche Bugs im E-Mail-Client behoben. Zusätzlich lässt sich jetzt direkt aus dem Browser die Knowledge-Base von Opera durchforsten. Die Java-Version enthält jetzt die aktuelle Java-Runtime in der Version 1.3.1. Vorerst gibt es nur die englische Version, die kostenlos erhältlich ist und in einem Programmbereich Werbebotschaften einblendet, die man durch Bezahlung von 39,- US-Dollar loswerden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /