Abo
  • Services:
Anzeige

Opera ermöglicht Online-Erstellung eigener Browserversionen

Individuelle Browser mit dem Opera Composer erstellen; Opera 5.12 erhältlich

Auf der New Yorker Messe PCExpo hat der norwegische Browserhersteller Opera ein Produkt angekündigt, das es dem Anwender erlaubt, online seinen eigenen Browser zu erstellen und dann herunterzuladen. Die mit dem Opera Composer erzeugten Browser dürfen kostenfrei verteilt werden. Außerdem veröffentlichte Opera ein Mini-Update für die Windows-Version von Opera.

Durch die Möglichkeit von Opera, seit der Version 5.10 für Windows so genannte Skins zu verwenden, ist es möglich, beispielsweise eigene Hintergründe, Bedienknöpfe und andere Elemente der Oberfläche frei zu gestalten. Mit dem Opera Composer können diese Elemente und beispielsweise der Startbildschirm, die Startseite oder der Name des Browsers den eigenen Vorlieben angepasst werden.

Anzeige

Auch die vorgegebenen Einträge in den Lesezeichen, Newsgroup-Einstellungen oder E-Mail-Konten können den Erfordernissen und Wünschen gemäß angepasst werden. Der Opera Composer steht Organisationen, Firmen oder Privatpersonen zur Benutzung kostenlos zur Verfügung. Die so erzeugten Browser enthalten dann auch die Werbeeinblendungen von Opera. Wer die Werbung nicht erträgt, kann das Werbefenster gegen die Registrierungsgebühr von 39,- US-Dollar auch per personalisierten Operaversionen abschalten.

Auf composer.opera.com gibt es mehrere vordefinierte Elemente, die es erlauben, in wenigen Minuten den Browser der Wahl zusammenzustellen. Man kann aber auch abseits dieser Hilfen alles von Grund auf neu bauen. Dort findet sich auch eine ausführliche Anleitung. Derzeit arbeitet der Opera Composer nur mit der Windows-Version des Browsers, eine Linux-Unterstützung soll aber folgen.

Für die Windows-Version von Opera 5 steht ab sofort ein Update auf die Version 5.12 zum Download bereit, das nur wenig Neuerungen bringt. Die Arbeit mit Pop-Up-Fenstern wurde überarbeitet und zahlreiche Bugs im E-Mail-Client behoben. Zusätzlich lässt sich jetzt direkt aus dem Browser die Knowledge-Base von Opera durchforsten. Die Java-Version enthält jetzt die aktuelle Java-Runtime in der Version 1.3.1. Vorerst gibt es nur die englische Version, die kostenlos erhältlich ist und in einem Programmbereich Werbebotschaften einblendet, die man durch Bezahlung von 39,- US-Dollar loswerden kann.


eye home zur Startseite
brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  2. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  3. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  4. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  5. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  6. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  7. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  8. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  9. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  10. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Hab das v30...

    Benjamin_L | 18:34

  2. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für...

    Schnarchnase | 18:32

  3. Re: Mehrjahrig Updates für 70 Euro?

    motzerator | 18:28

  4. Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 18:24

  5. Re: Obszön

    datentraeger | 18:21


  1. 18:00

  2. 17:15

  3. 16:41

  4. 15:30

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:18

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel