Abo
  • Services:
Anzeige

Opera ermöglicht Online-Erstellung eigener Browserversionen

Individuelle Browser mit dem Opera Composer erstellen; Opera 5.12 erhältlich

Auf der New Yorker Messe PCExpo hat der norwegische Browserhersteller Opera ein Produkt angekündigt, das es dem Anwender erlaubt, online seinen eigenen Browser zu erstellen und dann herunterzuladen. Die mit dem Opera Composer erzeugten Browser dürfen kostenfrei verteilt werden. Außerdem veröffentlichte Opera ein Mini-Update für die Windows-Version von Opera.

Anzeige

Durch die Möglichkeit von Opera, seit der Version 5.10 für Windows so genannte Skins zu verwenden, ist es möglich, beispielsweise eigene Hintergründe, Bedienknöpfe und andere Elemente der Oberfläche frei zu gestalten. Mit dem Opera Composer können diese Elemente und beispielsweise der Startbildschirm, die Startseite oder der Name des Browsers den eigenen Vorlieben angepasst werden.

Auch die vorgegebenen Einträge in den Lesezeichen, Newsgroup-Einstellungen oder E-Mail-Konten können den Erfordernissen und Wünschen gemäß angepasst werden. Der Opera Composer steht Organisationen, Firmen oder Privatpersonen zur Benutzung kostenlos zur Verfügung. Die so erzeugten Browser enthalten dann auch die Werbeeinblendungen von Opera. Wer die Werbung nicht erträgt, kann das Werbefenster gegen die Registrierungsgebühr von 39,- US-Dollar auch per personalisierten Operaversionen abschalten.

Auf composer.opera.com gibt es mehrere vordefinierte Elemente, die es erlauben, in wenigen Minuten den Browser der Wahl zusammenzustellen. Man kann aber auch abseits dieser Hilfen alles von Grund auf neu bauen. Dort findet sich auch eine ausführliche Anleitung. Derzeit arbeitet der Opera Composer nur mit der Windows-Version des Browsers, eine Linux-Unterstützung soll aber folgen.

Für die Windows-Version von Opera 5 steht ab sofort ein Update auf die Version 5.12 zum Download bereit, das nur wenig Neuerungen bringt. Die Arbeit mit Pop-Up-Fenstern wurde überarbeitet und zahlreiche Bugs im E-Mail-Client behoben. Zusätzlich lässt sich jetzt direkt aus dem Browser die Knowledge-Base von Opera durchforsten. Die Java-Version enthält jetzt die aktuelle Java-Runtime in der Version 1.3.1. Vorerst gibt es nur die englische Version, die kostenlos erhältlich ist und in einem Programmbereich Werbebotschaften einblendet, die man durch Bezahlung von 39,- US-Dollar loswerden kann.


eye home zur Startseite
brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...

brainwave 28. Jun 2001

Die kleine Firma Operasoftware hat mir ihrem kleinen Browser immer noch eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 17,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  2. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  3. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  4. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  5. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  6. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  7. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  8. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  9. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  10. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Wie wird "reimplementiert"?

    schumischumi | 15:03

  2. Re: Nachtrag

    M.P. | 15:02

  3. Re: Legal?

    Stoker | 15:00

  4. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    Prypjat | 14:59

  5. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    c0Zmo | 14:59


  1. 14:54

  2. 14:42

  3. 14:32

  4. 13:00

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel