Abo
  • Services:

IBM bringt Flachbildschirm mit bisher höchster Auflösung

IBMs hochauflösender T220-Flachbildschirm geht in Serie

Der neue Flachbildschirm T220 von IBM erreicht die bisher höchste Auflösung: Rund zwölfmal schärfer als bislang erhältliche Monitore präsentiert der T220 die digitalen Bilddaten auf einem 56,4 Zentimeter großen Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Von dieser Auflösung profitieren vor allem Meteorologen, Mediziner, Grafiker und Konstrukteure, die für Detailbetrachtungen zukünftig keine gedruckten Bilder mehr benötigen, so IBM. Der Monitor wurde bereits auf der CeBIT 2001 vorgestellt und ist jetzt in begrenzten Stückzahlen verfügbar. Im dritten Quartal 2001 soll die Serienproduktion beginnen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

"Mit dem neuen Flachbildschirm T220 öffnen wir das Tor für völlig neue Anwendungsbereiche", sagt Bob Artemenko, Director New Market Development, IBM Display Business Unit. "Er besticht vor allem durch die Klarheit und eine Auflösung, die bisher nur mit Hilfe qualitativ hochwertigster Ausdrucke erreicht wurde."

Der Bildschirm erreicht eine Auflösung von rund 80 Bildpunkten pro Quadratzentimeter und enthält bei einer Diagonale von etwa 56 Zentimetern (22,2 Zoll) insgesamt rund neun Millionen Bildpunkte. Der Flachbildschirm ist darüber hinaus auch in der Lage, gleichzeitig mehrere Kanäle des digitalen HDTV (High Definition Television) anzuzeigen.

Ein Einsatz dieser Technologie in die künftigen Generationen von Bildschirmen für PCs, Notebooks, PDAs und andere Systeme ist nicht ausgeschlossen und würde die Betrachtung von Videos und digitalen Fotografien auf dem Bildschirm wesentlich verbessern.

Allerdings hat die neue Technologie auch einen stolzen Preis. Der IBM T220 Flachbildschirm kostet 66.734,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /