Abo
  • Services:

Konverter zur Infrarot-Steuerung des PCs

TwinIR übersetzt Fernbedienungssignale nach IrDA

Die Aachener Firma Becker & Partner bringt mit TwinIR Ende August einen Konverter auf den Markt, womit sich PCs mit einer herkömmlichen Infrarotfernbedienung steuern lassen. Dazu muss der PC bereits eine IrDA-Schnittstelle besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

TwinIR
TwinIR
TwinIR ergänzt einen Infrarot-Empfänger um Programmiermöglichkeiten, so dass beliebige Applikationen damit auf dem PC steuerbar sein sollen. Die eigentliche PC-Steuerung übernimmt dann eine handelsübliche Fernbedienung aus der Unterhaltungselektronik, sei es nun der Infrarotgeber für den Fernseher oder die HiFi-Anlage. Die gebräuchlichsten Fernbedienungstypen werden von TwinIR unterstützt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der TwinIR-Konverter empfängt die Infrarot-Signale von der Fernbedienung und wandelt sie in für IrDA-Schnittstellen erkennbare Daten um. Welche Funktion ein Tastendruck ausführen soll, definiert man über Makros mit der mitgelieferten Software Chipy PassGuard.

Der TwinIR-Konverter eignet sich für PC-Besitzer, die bequem vom Sofa aus die CD-Wiedergabe beeinflussen, Präsentationen vorführen oder in DVDs navigieren wollen, ohne dazu direkt an Tastatur und Maus zu sitzen.

Der IR-Konverter TwinIR soll ab Ende August zum Preis von 89,- DM in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Helmut Sailer 29. Jun 2001

Hallo! Ich kenne ein ct-Projekt namens "irDEO". Schon ein paar Jahre alt, aber immer noch...

Mihi 29. Jun 2001

Weis niemad hiezu eine Url oder die Ausgabennummer der c't in der das erschienen ist...

Jim Beam 28. Jun 2001

den Konverter gabs schon mal kostenlos zum selberstricken in der c't. Software is like...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /