Abo
  • Services:

Palm: Umsatz von 165 Millionen US-Dollar

Umsatz für 2001 steigt um 47 Prozent auf 1,56 Milliarden US-Dollar

Palm hat jetzt seine Ergebnisse für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2001 bekannt gegeben, das am 1. Juni 2001 endete. Der Quartalsumsatz betrug demnach 165,3 Millionen US-Dollar - leicht über der am 17. Mai in einer Gewinn- und Umsatzwarnung genannten Größe. Im Vergleichsquartal 2000 meldete Palm einen Umsatz von 350,2 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Berücksichtigung der außerordentlichen Kosten für Abschreibungen, den Kauf von Technologien, Gerichtsverfahren, dem weiteren finanziellen Aufwand für die Trennung von 3Com sowie einmaligen Aufwendungen zur Reduzierung des Lagerbestands, der Firmenumstrukturierung und einer Berichtigung der Vermögenswerte beläuft sich der operative Quartalsverlust auf 153,6 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Die einmaligen Sonderaufwendungen liegen insgesamt bei 436,5 Millionen US-Dollar. Palm ist von einem operativen Verlust zwischen 170 und 190 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal ausgegangen. Der Vergleichswert im Vorjahresquartal wies einen Gewinn von 13,4 Millionen US-Dollar aus.

Unter Berücksichtigung der außerordentlichen Kosten ergibt sich ein Pro-Forma-Nettoverlust im vierten Fiskalquartal 2001 von 89,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,16 US-Dollar pro Aktie gegenüber einem Nettogewinn von 17,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,03 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal 2000.

Der eigentliche Nettoverlust für das vierte Quartal liegt bei 392,1 Millionen US-Dollar bzw. 0,69 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 12,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 Dollar pro Aktie ein Jahr zuvor.

"Zu Beginn des Quartals hat die abschwächende Konjunktur den gesamten Handheld-Computing-Markt im Wachstum gebremst - kurz vor dem umfangsreichsten Wechsel der Produktfamilie in unserer Firmengeschichte. Wir verlassen dieses Quartal als schlankeres, stärker fokussiertes Unternehmen und auf der Produktseite mit der weltweit stark nachgefragten m500-Serie. Wir sind effizienter im operativen Geschäft geworden, haben Kosten und Zahl der Mitarbeiter gesenkt und unser Executive-Team verstärkt. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Vertriebspartnern und die Auslieferung der m500-Serie in größeren Stückzahlen haben die Nachfrage der Endkunden steigen lassen, was eine Reduzierung des Lagerbestands im vierten Quartal mit sich gebracht hat. Diese Tatsache und weitere ergänzend auf den Weg gebrachte Aktivitäten versetzen uns in die Lage, im zweiten Geschäftsquartal wieder zurück zur Profitabilität zu gelangen und weiter auf unserer Marktführerschaft in diesem jungen, erfolgversprechenden Marktsegment aufzubauen", so Carl Yankowski, Chief Executive Office von Palm.

Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2001 lag bei 1,56 Milliarden US-Dollar, das entspricht einer 47-prozentigen Steigerung zum Vorjahr. Der Pro-Forma-Nettoverlust beträgt 28,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,05 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Pro-Forma-Nettogewinn von 58,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,11 US-Dollar pro Aktie für das Geschäftsjahr 2000. Der eigentliche Nettoverlust beträgt 356,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,63 US-Dollar pro Aktie - der erzielte Nettogewinn in 2000 lag bei 45,9 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Aktie.

Palm verfügt zum Ende des vierten Quartals 2001 über 513,8 Millionen US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen. Palm hat darüber hinaus den Erhalt eines 150-Millionen-US-Dollar-Kredits, durch Vermögenswerte gedeckt, bekannt gegeben. Palm hat aber noch nicht auf diese Kreditsumme zurückgegriffen.

Palm hat weltweit 6,4 Millionen Handhelds im vergangenen Geschäftsjahr ausgeliefert. Die Gesamtanzahl an weltweit verkauften Palm-Handhelds liegt somit bei ungefähr 13,7 Millionen Stück. Berücksichtigt man die Handhelds der Palm-OS-Lizenznehmer sind zum momentanen Zeitpunkt mehr als 16 Millionen Palm Powered Handhelds weltweit ausgeliefert - verglichen mit 1,25 Millionen Pocket-PC-Geräten, so Palm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /