Abo
  • Services:
Anzeige

Palm: Umsatz von 165 Millionen US-Dollar

Umsatz für 2001 steigt um 47 Prozent auf 1,56 Milliarden US-Dollar

Palm hat jetzt seine Ergebnisse für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2001 bekannt gegeben, das am 1. Juni 2001 endete. Der Quartalsumsatz betrug demnach 165,3 Millionen US-Dollar - leicht über der am 17. Mai in einer Gewinn- und Umsatzwarnung genannten Größe. Im Vergleichsquartal 2000 meldete Palm einen Umsatz von 350,2 Millionen US-Dollar.

Anzeige

Ohne Berücksichtigung der außerordentlichen Kosten für Abschreibungen, den Kauf von Technologien, Gerichtsverfahren, dem weiteren finanziellen Aufwand für die Trennung von 3Com sowie einmaligen Aufwendungen zur Reduzierung des Lagerbestands, der Firmenumstrukturierung und einer Berichtigung der Vermögenswerte beläuft sich der operative Quartalsverlust auf 153,6 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar pro Aktie.

Die einmaligen Sonderaufwendungen liegen insgesamt bei 436,5 Millionen US-Dollar. Palm ist von einem operativen Verlust zwischen 170 und 190 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal ausgegangen. Der Vergleichswert im Vorjahresquartal wies einen Gewinn von 13,4 Millionen US-Dollar aus.

Unter Berücksichtigung der außerordentlichen Kosten ergibt sich ein Pro-Forma-Nettoverlust im vierten Fiskalquartal 2001 von 89,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,16 US-Dollar pro Aktie gegenüber einem Nettogewinn von 17,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,03 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal 2000.

Der eigentliche Nettoverlust für das vierte Quartal liegt bei 392,1 Millionen US-Dollar bzw. 0,69 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 12,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 Dollar pro Aktie ein Jahr zuvor.

"Zu Beginn des Quartals hat die abschwächende Konjunktur den gesamten Handheld-Computing-Markt im Wachstum gebremst - kurz vor dem umfangsreichsten Wechsel der Produktfamilie in unserer Firmengeschichte. Wir verlassen dieses Quartal als schlankeres, stärker fokussiertes Unternehmen und auf der Produktseite mit der weltweit stark nachgefragten m500-Serie. Wir sind effizienter im operativen Geschäft geworden, haben Kosten und Zahl der Mitarbeiter gesenkt und unser Executive-Team verstärkt. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Vertriebspartnern und die Auslieferung der m500-Serie in größeren Stückzahlen haben die Nachfrage der Endkunden steigen lassen, was eine Reduzierung des Lagerbestands im vierten Quartal mit sich gebracht hat. Diese Tatsache und weitere ergänzend auf den Weg gebrachte Aktivitäten versetzen uns in die Lage, im zweiten Geschäftsquartal wieder zurück zur Profitabilität zu gelangen und weiter auf unserer Marktführerschaft in diesem jungen, erfolgversprechenden Marktsegment aufzubauen", so Carl Yankowski, Chief Executive Office von Palm.

Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2001 lag bei 1,56 Milliarden US-Dollar, das entspricht einer 47-prozentigen Steigerung zum Vorjahr. Der Pro-Forma-Nettoverlust beträgt 28,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,05 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Pro-Forma-Nettogewinn von 58,4 Millionen US-Dollar bzw. 0,11 US-Dollar pro Aktie für das Geschäftsjahr 2000. Der eigentliche Nettoverlust beträgt 356,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,63 US-Dollar pro Aktie - der erzielte Nettogewinn in 2000 lag bei 45,9 Millionen US-Dollar bzw. 0,09 US-Dollar pro Aktie.

Palm verfügt zum Ende des vierten Quartals 2001 über 513,8 Millionen US-Dollar an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen. Palm hat darüber hinaus den Erhalt eines 150-Millionen-US-Dollar-Kredits, durch Vermögenswerte gedeckt, bekannt gegeben. Palm hat aber noch nicht auf diese Kreditsumme zurückgegriffen.

Palm hat weltweit 6,4 Millionen Handhelds im vergangenen Geschäftsjahr ausgeliefert. Die Gesamtanzahl an weltweit verkauften Palm-Handhelds liegt somit bei ungefähr 13,7 Millionen Stück. Berücksichtigt man die Handhelds der Palm-OS-Lizenznehmer sind zum momentanen Zeitpunkt mehr als 16 Millionen Palm Powered Handhelds weltweit ausgeliefert - verglichen mit 1,25 Millionen Pocket-PC-Geräten, so Palm.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. SUEZ Deutschland GmbH, Köln
  3. Westfälische Provinzial Versicherung AG, Münster
  4. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 1 Monat für 1€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Mit Adblocker wär das nicht passiert

    lottikarotti | 13:42

  2. Re: Kleinreden ist Verteidigung der Hersteller

    bombinho | 13:42

  3. Update Garantie

    Dummer Mensch | 13:41

  4. Re: ist aber so

    RipClaw | 13:41

  5. 1&1 und Ausbau

    DonKamillentee | 13:40


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel