Abo
  • Services:

Casio bringt preiswertes Cassiopeia-Modell

Cassiopeia BE-300 mit weniger Speicher und ohne TFT-Display

Casio zeigt auf der PC Expo ein neues Cassiopeia-Modell, das auf die Bezeichnung BE-300 hört und preiswerter ist als die übrigen PocketPCs von Casio. Den niedrigeren Preis erreichte der Hersteller, indem der Speicher halbiert und statt eines TFT-Displays ein STN-Bildschirm verbaut wurde. In Deutschland will Casio das Gerät Ende des Jahres auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cassiopeia BE-300
Cassiopeia BE-300
Der BE-300 nutzt wie die übrigen Cassiopeias das Microsoft-Betriebssystem WindowsCE 3.0 und verwendet als Antriebsquelle sogar einen 166 MHz schnellen MIPS-Prozessor von NEC. Als Bildschirm-Typ entschied sich Casio für ein STN-Display, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten maximal 32.768 Farben darstellen kann und damit nur halb so bunt ist wie der E-125G. Der RAM-Speicher ist mit 16 MByte zwar nicht üppig ausgestattet, genügt aber für den normalen Einsatz. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der das Gerät bei durchschnittlicher Nutzung etwa eine Woche mit Strom versorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Betriebssystem ist in einem Flash-ROM untergebracht, so dass Updates leicht aufgespielt werden können. Außerdem sollen sich nicht benötigte Applikationen aus dem Flash entfernen lassen, um Platz für andere Programme zu schaffen. Als Erweiterungssteckplatz besitzt der BE-300 wie der E-125G einen Slot für CompactFlash-Karten vom Typ II.

Der Cassiopeia BE-300 enthält alle Standard-Anwendungen von WindowsCE 3.0, so dass man damit seine Termine, Adressen und Aufgaben verwalten kann, aber auch der Besuch von Websites und das Abfragen von E-Mails möglich ist. Ferner lassen sich mit Pocket Word und Pocket Excel Office-Dateien auf dem kleinen Gerät bearbeiten. Und in der Pause zwischendurch spielt der mobile Begleiter MP3-Dateien, die man sich am besten über den eingebauten Kopfhörer-Anschluss anhört.

Der Cassiopeia BE-300 soll in den USA im September zum Preis von 300,- US-Dollar auf den Markt kommen. In Deutschland wird das Gerät gemäß Casio-Auskunft mit deutscher Oberfläche und angepassten Handbüchern voraussichtlich im Dezember erhältlich sein. Ein Preis steht indes noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 25,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /