Abo
  • Services:

Deutsche suchen im Netz nach Schnäppchen

Jeder vierte Surfer an 4,8 Tagen je 25 Minuten auf Auktionsseiten

Deutsche Online-User sind unter den europäischen Surfern die Schnäppchenjäger Nummer eins. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse aus dem monatlich erscheinenden Digital Media Report von Jupiter MMXI. Das Marktsegment der Auktionen konnte in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich an Besuchern zulegen. Mit 1,565 Millionen Besuchern waren die Deutschen schon im Mai 2000 die Schäppchenjäger in Europa. Dieses Phänomen hat sich im Laufe des letzten Jahres noch einmal verstärkt. Rund 2,9 Millionen der 13,25 Millionen deutschen Online-Nutzer haben im Mai 2001 mindestens einmal eine Auktionssite besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies bedeutet, dass durchschnittlich knapp jeder vierte Surfer in Deutschland an 4,8 Tagen jeweils rund 25 Minuten lang die Auktionsangebote im Netz verfolgt. Die Deutschen liegen mit diesen Ergebnissen deutlich an der Spitze: In keinem anderen Land in Europa gibt es so viele Auktions-Begeisterte und in keinem anderen europäischen Land wird soviel Zeit pro Monat bei den virtuellen Auktionen verbracht.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im deutschen Markt der virtuellen Auktionen konnte im Vergleich zum Vorjahr ebay.de seine führende Stellung nochmals deutlich ausbauen. Mit knapp 2,4 Millionen Unique Visitors konnte diese Site im Mai 2001 rund 1,5 Millionen mehr Besucher verbuchen als noch im selben Monat des Vorjahres und damit seine Besucherzahl fast verdreifachen.

Zum ersten Mal schafft eBay somit sogar den Sprung in die Top 10 Properties. Die Site mit dem zweithöchsten Besucherplus ist atrada.de. Mit einem Zuwachs von 56 Prozent nutzten 338.000 Personen im Mai 2001 das Online-Auktionshaus. Grundsätzlich zeigt sich, dass verstärkt Männer die Möglichkeit zum Ersteigern im Netz nutzen. Gut jeder dritte (33,6 Prozent) Besucher von Auktionsangeboten ist männlich und zwischen 30 und 49 Jahren alt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 53,99€
  3. 22,49€
  4. 8,59€

AD (golem.de) 26. Jun 2001

Korrigiert Andreas Donath (golem.de)

Peter Pan 26. Jun 2001

Welche Grafik zeigt unten was???


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /