Bose steigt in MP3 ein

Steuerbox für den heimischen PC

Der Soundspezialist Bose steigt in den MP3-Player-Markt ein. Mit dem Bose Wave Music System soll die Brücke zwischen dem Sound-Komprimierungsstandard und der heimischen Stereoanlage errichtet werden. Obgleich viele Musikliebhaber ihren PC mit der Stereoanlage verbinden, um beispielsweise auf hochwertigen Boxen MP3-codierte Musik hören zu können, lassen derartige Kombinationen meistens Komfort, Laufruhe und meist auch die Fernbedienung vermissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bose will mit dem Wave Music System nun eine Hardwarekomponente unters Volk bringen, die es ermöglichen soll, den PC zu nutzen, aber alle möglichen Anschlüsse für die Stereoanlage beinhaltet und zudem selbst über eingebaute Lautsprecher verfügt. Angeschlossen wird das Wave/PC System an den heimischen Rechner, so dass zumindest dessen Betriebsgeräusch immer noch "erklingt".

Stellenmarkt
  1. IT-Manager*in (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Bose Wave/PC System beinhaltet eine Windowssoftware, mit der man Internet-Radio, herkömmliches UKW- und Mittelwellenradio, Audio-CDs und MP3-Stücke über das Bose Wave Radio hören kann. Das Gerät soll 449,- US-Dollar kosten. Das System wird mit der seriellen Schnittstelle mit dem Rechner verbunden und nutzt dessen CD-Laufwerk.

Auch Netzradio-Empfang soll damit über schon bereits in der Windows-Software vordefinierte "Sender" möglich sein. Die Liste lässt sich natürlich editieren. Das Gerät ist aber eher eine Ansteuerbox für den PC, der lediglich das Audiosignal abgreift und per serieller Schnittstelle den PC und die darauf laufende Bose-Software steuert.

Die Software-Hardwarekombination unterstützt derzeit nur Windows 98 - Windows-95- und NT-Anwender bleiben außen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LED-Panel und Raspberry Pi
Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer

Es braucht nur ein 64x64-LED-Panel und ein bisschen C#-Programmierung, um die Berlin-Uhr auf den Raspberry Pi zu bringen.
Eine Anleitung von Michael Bröde

LED-Panel und Raspberry Pi: Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer
Artikel
  1. Verteilzentrum Wunstorf: Amazon-Beschäftigte gründen Betriebsrat
    Verteilzentrum Wunstorf
    Amazon-Beschäftigte gründen Betriebsrat

    Ein Amazon-Verteilzentrum bei Hannover hat einen Betriebsrat gewählt - als erstes Verteilzentrum in Europa.

  2. Tomtom: Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket
    Tomtom
    Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket

    Pendler lassen ihr Auto dank des 9-Euro-Tickets offenbar häufiger stehen und wechseln auf den ÖPNV.

  3. Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
    Ohne Kreditrahmen
    Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

    Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
    Von Rainer Sigl

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /