• IT-Karriere:
  • Services:

Über 100 GHz - Laut IBM innerhalb von zwei Jahren machbar

Neue Chip-Technologie auf Silizium-Basis entwickelt

Nachdem IBM erst kürzlich mit seiner Strained-Silicon-Technologie neue Geschwindigkeitsrekorde und Stromsparmöglichkeiten in Aussicht gestellt hat, kündigte das Unternehmen nun ein neues Transistor-Design an. Es basiert zwar weiterhin auf IBMs Silizium-Germanium-Technologie, soll jedoch im Vergleich zu aktuellen Designs trotzdem eine um 80 Prozent höhere Leistung und einen halbierten Energiebedarf liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb von zwei Jahren sollen Chips damit Geschwindigkeiten von 100 Gigahertz erreichen - womit IBM gute Chancen hat, hier der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Hersteller von Netzwerkhardware sollen das neue Verfahren bereits nutzen, um schnellere Komponenten zu entwickeln, die das Tempo in heutigen Netzwerken erhöhen. Dabei können die Silizium-Germanium-Chips mit den vorhandenen Produktionsverfahren hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

IBM verspricht sich von seiner Technologie Taktraten von über 200 Gigahertz. Durch das modifizierte Design und die Silizium-Germanium-Technologie von IBM benötigt der Transistor beispielsweise bei einer Taktrate von 210 Gigahertz nur ein Milliampere Strom.

Die Geschwindigkeiten von Transistoren werden im Wesentlichen davon bestimmt, wie schnell Elektrizität durch sie hindurch geleitet werden kann. Das wiederum hängt vom Material des Transistors und der Entfernung ab, die innerhalb des Transistors überwunden werden muss. Standard-Transistoren werden aus normalem Silizium hergestellt. IBM hat bereits 1998 eine Weiterentwicklung des Basis-Siliziums vorgestellt, in dem durch das Hinzufügen von Germanium die Geschwindigkeit der elektrischen Leitung und damit die Leistung gesteigert werden konnten, während der Stromverbrauch deutlich zurückging. Mit der heute vorgestellten Entwicklung kombiniert IBM die Nutzung von Silizium-Germanium mit einem weiter entwickelten Transistor-Design, wodurch der von der Elektrizität im Transistor zurückzulegende Weg verkürzt und die Leistung erhöht wird.

Während sich Elektrizität in Standard-Transistoren horizontal bewegt, müssen Transistoren dünner gemacht werden, um die Wege zu verkürzen. Dies sei laut IBM jedoch mit aktuellen Fertigungstechnologien ein schwieriger Weg mit geringen Vorteilen. Bei seinem neuen Silizium-Germanium-Transistor, "Heterojunction Bipolar Transistor" (HBT) getauft, geht das Unternehmen einen anderen Weg: Im alternativen HBT-Design fließen die Elektronen vertikal, was eine Größenreduzierung und damit die Verringerung der Leitungslänge vereinfachen soll.

IBM hat bereits mit einer Reihe von Ankündigungen neuer Chiptechnologien auf sich aufmerksam gemacht, z.B. mit Kupferleitungen, "Low-k Insulation", "Silicon-on-Insulator" und "Strained Silicon". Gemeinsam mit Unternehmen aus der Kommunikationbranche arbeitet IBM derzeit in den USA und im französischen LaGaude am Einsatz von Silizium-Germanium in einer Reihe von Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  2. 11,99€
  3. 47,99€
  4. 17,99€

Chris HTBLUVA... 02. Mär 2006

Ich denke dass sich die Wärmeentwicklung sicher erhöhen wird aber nicht so drastisch. Ge...

Trash 26. Feb 2002

Schade das der Rückschluß nicht funktioniert. Sonst würd ich doch glatt mein Ölradiator...

Cygon 26. Jun 2001

Natürlich nur, wenn man davon ausgeht, daß jeder Transistor direkt an die Stromquelle...

Julius 26. Jun 2001

Wenn da steht, dass ein Transistor dann 1 Milliampere zieht, dann zieht eine CPU mit 1...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /