Bryce 5 mit Netzwerk-Rendering

Erstes Corel-Produkt, das MacOS X voll unterstützt

Der Landschafts-Generator Bryce 5.0 kann jetzt auch im Netzwerk rechnen, was die Rendering-Geschwindigkeit deutlich erhöht, weil mehrere Rechner sich jetzt mit einer Szenerie befassen können. Dabei sollen Windows- und MacOS-Systeme Bilder im Einklang miteinander im Netzwerk berechnen können. Die Anzahl der teilnehmenden Computer ist laut Corel nicht begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bryce 5.0
Bryce 5.0
Erweiterte Rendering-Optionen sollen die berechneten Bilder in Bryce 5 noch realistischer wirken lassen, indem verschwommene Reflektionen oder weiche Schatten verwendet werden. Im Baum-Labor erzeugt man dreidimensionale Bäume, die sich nach zahlreichen Parametern verändern lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mehr Kontrollmöglichkeiten für die Ausleuchtung einer Szenerie stehen im Licht-Labor bereit. So lässt sich der Beleuchtungswinkel, die Intensität und die Tönung des Lichts leicht verändern. Organische Formen werden mit Metaballs erzeugt.

Bryce 5.0 soll ab August für Windows 98, Millennium, NT 4.0, 2000 und MacOS ab Version 8.6 erhältlich sein. Als erstes Corel-Produkt unterstützt Bryce 5 direkt auch das neue MacOS X. In Deutschland wird die Software dann zum Preis von 699,- DM erhältlich sein; eine Upgrade-Version kostet 399,- DM.

Im April letzten Jahres hat Corel den Landschaftsgenerator Bryce aus dem MetaCreations-Fundus übernommen und in die eigene Angebotspalette übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /