Abo
  • Services:

DriveCopy 4.0 mit Virtual-Floppy-Technik

PowerQuest-Tool überträgt Partitions-Inhalte zwischen zwei Laufwerken

Mit der neuen Version 4.0 versteht sich DriveCopy jetzt auch mit Windows Millennium und bietet als Neuerung eine so genannte Virtual-Floppy-Technik. Damit benötigt DriveCopy beim Booten keine Start-Disketten mehr, sondern fährt den Rechner über eine Art RAM-Disk hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

DriveCopy 4.0
DriveCopy 4.0
Durch die Virtual-Floppy-Technik müssen für die Arbeit mit DriveCopy 4.0 keine Startdisketten mehr angelegt werden, um den Rechner im DOS-Modus zu starten. Die entsprechenden Systemdateien werden stattdessen in einer Art RAM-Disk im Arbeitsspeicher abgelegt und beim Start des Rechners automatisch von dort ausgeführt. Das beschleunigt einerseits den Boot-Vorgang und umgeht andererseits möglichen Ärger mit defekten Disketten. Als weitere Neuerung werden nun Festplatten-Größen von bis zu 80 GByte unterstützt und ein neuer Assistent hilft bei der Arbeit mit DriveCopy.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Das PowerQuest-Tool kopiert den kompletten Festplatten-Inhalt oder einzelne Partitionen auf eine neue Festplatte, um bei einem Systemwechsel alle installierten Programme und Arbeitsdateien einschließlich der Konfigurationsdateien auf einen neuen Rechner zu übertragen.

Das deutschsprachige DriveCopy 4.0 arbeitet mit DOS, Windows 9x, Millennium, NT 4.0 Workstation, 2000 Professional und Linux zusammen. Im Juli will PowerQuest das Tool zum Preis von 129,- DM hier zu Lande in den Handel bringen. Updates von der Vorversion sind ausschließlich über die PowerQuest-Homepage für 39,95 US-Dollar möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /