Probleme bei OSDN - Slashdot & Co. offline

Open-Source-Websites über 24 h nicht erreichbar

Bereits seit Samstag sind einige Seiten des Open Source Developer Network (OSDN), ehemals Andover.net, nicht erreichbar. Dazu zählen auch die populären Open-Source-Sites Slashdot.org und Freshmeat.net. Auch die größte Open-Source-Entwicklungsplattform Sourceforge.net hatte vorübergehend mit Problemen zu kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Grund des Ausfalls war ein defekter Cisco-Router, über den aller Traffic zu den OSDN-Seiten läuft und, so Slashdot, die Tatsache, dass zunächst niemand zu erreichen war, der das Problem hätte lösen können. Zudem sprang der zweite Router, anders als geplant, weder automatisch noch nach manuellem Eingreifen ein. Man arbeite daran, diesen "Single Point of Failure" in Zukunft auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Infrastruktur Server / Storage (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
Detailsuche

Unabhängig davon hatte auch Sourceforge.net am Samstag mit Problemen zu kämpfen. Kurzzeitig bekam man nur einen Datenbankfehler zu Gesicht, versuchte man auf die Site zuzugreifen. Später am Samstag war diese dann zwar wieder verfügbar, zunächst aber waren die Seiten der einzelnen Open-Source-Projekte nicht erreichbar. Laut Counter hostete zu diesem Zeitpunkt Sourceforge null Projekte mit null Entwicklern. Mittlerweile ist die Site aber wieder voll funktionsfähig.

Ende Mai wurden einige Open-Source-Websites, darunter auch Apache.org und Sourcforge.net, gecrackt. Der Cracker hat dabei die Zugangsdaten für Sourceforge.net ausspioniert und über diese Site dann auch Zugang zu anderen Open-Source-Websites erlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /