Abo
  • Services:
Anzeige

IMHO: Internet-Einkauf mit Hindernissen

Lange Lieferzeiten und überdimensionale Verpackungen trüben den Online-Kauf

Das Einkaufen im Internet beschert einem etliche Vorteile, weil man unabhängig von Ladenöffnungszeiten ist, keine langen Wege zurückzulegen braucht und seine kostbare Zeit nicht an endlosen Kassenschlangen verplempert. Doch bis man letztendlich die online bestellte Ware in den Händen hält, erwartet einen oft so manches Abenteuer...

Anzeige

Das beginnt schon mit der Zeitspanne, die zwischen Bestellaufgabe und Versand der Ware vergeht. Unschlagbar ist hier der Kauf im stationären Handel, wo man den gewünschten Artikel sofort in den Händen hält - sofern er nicht gerade vergriffen ist. Beim Online-Handel tritt an die Stelle von gefüllten Regalen die Information über die prognostizierte Lieferzeit.

Wer aber glaubt, diese Angaben lägen nahe an der Realität und entspringen nicht dem Wunschdenken der Shop-Betreiber, der kann sich gewaltig verrechnen. Offenbar befürchten viele Internet-Händler, dass Kunden gar nicht erst bestellen, wenn sie wüssten, wie lange sie tatsächlich auf ihre Lieferungen zu warten haben. Da bleibt es ein schwacher Trost, dass der Status der Bestellung jederzeit online überprüft werden kann. Kommt es bei einem Artikel zu Lieferverzögerungen, erwartet der normale Kunde, dass diese Erkenntnis umgehend in den Shop-Bereich Einzug hält, was sich jedoch als trügerische Annahme erweisen kann. In der Realität klaffen angegebene und tatsächliche Lieferzeit schon mal weit auseinander. Die angegebenen Informationen sind damit nicht mehr Wert als die HTML-Datei, in der sie stehen. So können aus prognostizierten zwei bis drei Tagen Lieferzeit schnell mal reale drei Wochen werden.

Unabhängig von etwaigen Lieferverzögerungen kennen viele Online-Besteller ein weiteres Ärgernis: Verpackungs-Overkill. Kann man sich bei zu langer Lieferzeit noch mit einer Stornierung des Auftrags aus der Affäre ziehen, geht das bei Verdruss über überdimensionierte Verpackungen nicht mehr. Wer ein Taschenbuch oder eine CD bestellt, rechnet schließlich damit, dass die Lieferung in Form eines gefütterten Umschlags in den eigenen Briefkasten passt - ergo eine Anwesenheit in den eigenen vier Wänden nicht erforderlich ist. Aber auch hier sollte man die Rechnung besser nicht ohne den kreativen Shop-Betreiber machen.

Zorn bricht aus, wenn sich statt des erwarteten Buchs oder der CD nur ein Benachrichtigungsschreiben der Post im Briefkasten findet. Statt der Lieferung ins Haus steht dann der Weg zum nächstgelegenen Postamt an - natürlich nur zu den dort üblichen Schalteröffnungszeiten. Wenn es das Schicksal dann noch besonders böse meint, liegt der nächste real existierende Buch- oder CD-Laden sogar näher als das entsprechende Postamt.

Man mag einwenden, dass die Ware wohlbehalten ankommen und durch den Transport nicht beschädigt werden soll, was eine ordentliche Umhüllung erfordert. Vollkommen richtig. Das erklärt aber noch lange nicht, wieso eine einzelne CD in einer Verpackung steckt, die leicht die siebenfache Menge fasst.

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

eye home zur Startseite
Malte 26. Jun 2001

Wie heißt es doch so schön? Schuster bleib bei Deinen Leisten. Und genau das sollte man...

Sundance 25. Jun 2001

Auf jede Darstellung gibts auch eine Gegendarstellung. Ich oute mich mal als jemand der...

Tentacle 25. Jun 2001

Ich meine natürlich imio, sonst passts mit den Buchstaben nicht. :) Tentacle

Wunschkind 25. Jun 2001

Vielleicht haette der Autor Ross und Reiter nennen sollen

Tentacle 25. Jun 2001

Du meinst also, dass der Autor seine eigenen Erfahrungen und die daraus gebildete...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  4. Rational AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 22:00

  2. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    teenriot* | 21:56

  3. Re: Netzneutralität gab es nie

    lanG | 21:47

  4. Wer ein iPhone benutzt kann nicht ernst genommen...

    jose.ramirez | 21:41

  5. Re: Preis

    friespeace | 21:35


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel