Abo
  • Services:

r@diomp3 kämpft ums Überleben

Insolventer MP3-Radio-Anbieter hofft auf zahlende Hörer

Am 31. Mai musste die MusicPl@y GmbH mangels Zahlungsfähigkeit beim Amtsgericht München Insolvenz beantragen und den Betrieb ihres MP3-Radiosenders r@diomp3 einstellen - zum Leidwesen der etwa 600.000 registrierten Nutzer. So ganz hat MusicPl@y allerdings nicht aufgegeben und versucht nun das Angebot durch Umwandlung in einen kostenpflichtigen Dienst zu retten.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle angemeldeten r@diomp3-Nutzer werden nun per E-Mail gebeten, einen monatlichen Beitrag von fünf Euro zu zahlen, damit das Angebot wiederbelebt und - so hoffen die MusicPl@y-Geschäftsführer Stefan Höper und Markus Ruiz - dauerhaft am Leben gehalten werden kann. Unterstützt werden sie bei ihrer Rettungsaktion durch einige Gesellschafter. Die Einzugsermächtigung steht auch unter www.radiomp3.de als pdf-Datei zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Bisher konnten die Hörer von r@diomp3 legal und ohne Onlinegebühren per TV-Karte über die Austastlücke im NBC-Europe-Fernsehsignal Musik im MP3-Format auf ihrem PC speichern und hören. Da verschiedene für Kunden kostenlose Erlösmodelle sich als nicht tragfähig erwiesen hatten, musste r@diomp3 den Sendebetrieb zum 31. Mai einstellen.

"Die Unterstützung, die wir von Seiten unserer r@diomp3-Community erfahren, ist überwältigend und absolut motivierend, den Kampf weiterzuführen", so Höper. "Wir werden auch weiterhin für den Erhalt unseres Senders kämpfen und hoffen dabei auf breite Unterstützung unserer Community."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Ninja1976 24. Sep 2001

Da hat sich dann wohl jede weitere Diskussion erübrigt :(

Dieter Eggert 24. Sep 2001

Hallo Dieter, ich denke da wie Du, und würde auch alles in Bewegung setzten damit es...

Dieter Eggert 24. Sep 2001

Hallo Leute, ich denke es wäre 1000x mehr Resonanz, wenn das Ding mit der...

Ninja1976 06. Sep 2001

@Peter Öhm, hallo ? Alles noch fit bei Dir ? Wie kommst Du dazu mich persönlich...

Peter 06. Sep 2001

Bist du behindert!!!! Entweder hast du kein Gehirn im Schädel, oder bist einfach noch so...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /