Abo
  • Services:

Unterhaltungselektronik - Wie sich Verbraucher informieren

Internetpublikationen als Meinungsbildner

Wie sich die Deutschen vor dem Kauf von Unterhaltungselektronik informieren, stand im Mittelpunkt einer von der Kommunikationsagentur Ketchum durchgeführten Feldstudie, die Aufschluss über die Informationsgewohnheiten von Konsumenten in dieser Branche geben soll. Im Ergebnis werden Kaufentscheidungen vor allem vom Rat der Freunde und Bekannten sowie des Fachhandels beeinflusst.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Hälfte der Endverbraucher nutzen außerdem redaktionelle Informationen aus Print-Medien sowie der Werbung, um sich in Sachen Unterhaltungselektronik auf den aktuellen Stand der Entwicklung zu bringen. Als fünfte Informationsquelle haben sich die WWW-Angebote der Hersteller etabliert und dem klassischen Prospekt den Rang abgelaufen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Ketchum-Studie zeigt, dass persönliche Beratung die Haupteinflussquelle für Kaufentscheidungen ist. Die Ansprache durch Werbung, redaktionelle Inhalte sowie der Abruf von Produktinformationen auf Unternehmens-Websites folgen nahezu gleichberechtigt. Auch das Geschlecht spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl der Informationsquellen.

Frauen legen im Vergleich deutlich mehr Wert auf die Beratung durch Bekannte und Freunde, während Männer redaktionellen Beiträgen in Print-Medien mehr vertrauen. Der redaktionellen Berichterstattung in den Medien kommt eine besonders große Bedeutung im Meinungsbildungsprozess zu, weil technikaffine Multiplikatoren ihr Expertenwissen vorrangig durch die Lektüre aufbauen, sagt Jochen Leufen, Associate Director und Verantwortlicher für die Technology Practice bei Ketchum Deutschland.

PC-/Internet-Titel werden am häufigsten als Informationsquellen genutzt, gefolgt von Test-Magazinen und der Fachpresse. Bei der Gruppe der 14- bis 29-Jährigen stehen Unternehmens-Websites als Informationsquelle überdurchschnittlich hoch im Kurs. 70 Prozent der Befragten dieser Altersstufen klicken vor dem Kauf auf das Online-Angebot der jeweiligen Hersteller. Damit stehen Websites nach dem persönlichen Rat durch Freunde oder Fachhändler auf Rang drei in der Beliebtheitsskala. Leufen: Der Trend zeigt, dass Hersteller von Unterhaltungselektronik über ihre Internet-Präsenzen glaubwürdige Informationen an eine attraktive Zielgruppe vermitteln können. Dieses Potenzial sollte für gezielte, vertrauensbildende Online-PR-Maßnahmen unbedingt genutzt werden.

Für die Studie mit dem Titel "Informationsgewohnheiten Unterhaltungselektronik" interviewte Ketchum im Februar dieses Jahres 100 Konsumenten zwischen 14 und 69 Jahren an den Agenturstandorten München und Hamburg. Die Teilnehmer wurden zu gleichen Teilen in unterschiedlichem Umfeld (Büro, Freizeit, Einzelhandel) befragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /