Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesinnenministerium: Kampf gegen Internetkriminelle

Wirksame Maßnahmen zum Kampf gegen Kriminalität im Netz geplant

Die Bundesregierung will auf der Basis einer umfassenden Strategie die zunehmende Datennetz- und Computerkriminalität bekämpfen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine große Anfrage der CDU/CSU-Fraktion hervor, die jetzt den Fragestellern zugestellt wurde.

Anzeige

"Die Internetkriminalität hat sich zu einer sichtbaren und spürbaren Bedrohung für die Informationsgesellschaft entwickelt. Das wird immer wieder bei Computerattacken deutlich", so Bundesinnenminister Otto Schily. "Angesichts der Bedrohung für die Informationsgesellschaft hat es sich die Bundesregierung zur Aufgabe gemacht, jede Form der Kriminalität im und durch das Internet zu bekämpfen. Dabei halte ich es für unbedingt geboten, alle rechtlichen und technischen Möglichkeit laufend neu zu prüfen, um auch mit modernsten und schnellen Maßnahmen gegen Computerkriminalität vorgehen zu können."

Schily weiter: "Mit Hilfe des Internets werden heute mühelos Ländergrenzen übersprungen. Dabei wird verstärkt versucht, nationale Regelungen zum Schutz der Internet-Gemeinde auszuhebeln. Früher eher seltene Straftaten wie Computersabotage, Datenklau, Hacking, Ausspähung von Kreditkartennummern oder Angriffe gegen Netzdienstleister sind heute in der Informationsgesellschaft leider tägliche Realität. Daneben dringt die Internettechnologie heute in fast alle Lebensbereiche ein und bietet eine neue Plattform für bereits bekannte Straftaten, wie z.B. das Anbieten widerwärtigster kinderpornografischer Darstellungen oder die Verbreitung menschenverachtenden und extremistischen Gedankengutes."

Die Strategie der Bundesregierung zur Bekämpfung der Datennetz- und Computerkriminalität soll auf eine verbesserte internationale Zusammenarbeit und die Errichung rechtlicher Bestimmungen im Strafrecht und im Strafprozessrecht zielen. Darüber hinaus zielt man auf nicht näher bezeichnete Maßnahmen der technischen Prävention, um Computerattacken nach Möglichkeit schon im Ansatz zu unterbinden. Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit will die Bundesregierung die Aktivitäten der G8-Staaten unterstützen. Die Bundesregierung fordere internationale Mindeststandards im Internet, so Schily, um Inhalte, die zur Volksverhetzung und zum Rassenhass aufrufen, international unter Strafe stellen zu können.

Hohe Erwartungen habe er in diesem Zusammenhang auch auf den Entwurf eines Übereinkommens des Europarates zur Datennetzkriminalität (Convention on Cyber-Crime). Mit dem derzeit geltenden materiellen Computerstrafrecht würde der heutigen Datennetzkriminalität in weitem Umfang wirksam begegnet. DDoS-Attacken im vergangenen Jahr wurden durch die Regelungen des Strafgesetzbuches bereits erfasst. Für den Strafprozess sei die schnelle Sicherung von Datenspuren und das rasche Zurückverfolgen bis zu dem Computer, der sie hinterlassen hat, besonders wichtig. Deshalb überprüfe die Bundesregierung laufend das vorhandene Ermittlungsinstrumentarium auf seine Wirksamkeit.

Zur Verbesserung der technischen Prävention hatte der Bundesinnenminister im Februar 2000 die Task Force "Sicheres Internet" eingerichtet. Die Task Force prüft Art und Umfang der Bedrohung von Infrastrukturen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IuK) und erarbeitet Gegenmaßnahmen, um die Informationsgesellschaft zu schützen. Daneben sei geplant, für das Internet neuralgische Kommunikationsknoten in Deutschland zu identifizieren und besonders zu schützen.

Schily: "An der wirksamen Bekämpfung der Datennetz- und Computerkriminalität hat das BSI wesentlichen Anteil. Das Bundesamt wird von Haushaltskürzungen ausgenommen, damit diese junge innovative Behörde allen neuen Anforderungen der IuK-Technik gerecht werden kann und außerdem die Strafverfolgungsbehörden." "Wichtig ist, dass alle Beteiligten - Staat und Wirtschaft, aber auch die Bürgerinnen und Bürger - ihre persönliche Verantwortung erkennen und die empfohlenen Schutzmaßnahmen ergreifen", erklärte Schily. "Insbesondere sind hier natürlich die Hersteller von Hard- und Software sowie die Internetprovider in der Pflicht. Die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen müssen in einer konzertierten Aktion der unterschiedlichen Stellen in der vorhandenen komplexen Infrastruktur des Internets umgesetzt werden."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel