Abo
  • Services:

Dataquest: DRAM-Markt bricht um 55,5 Prozent ein

Speicher so günstig wie nie zuvor

Die DRAM-Industrie geht in 2001 ihrem schwersten Jahr entgegen: Der Umsatz werde um 55,5 Prozent gegenüber 2000 abnehmen, so die Gartner-Tochter Dataquest. Die weltweiten DRAM-Umsätze sollen von 31,5 Milliarden US-Dollar in 2000 auf 14 Milliarden US-Dollar in 2001 sinken. Zumindest die Kunden können sich derzeit jedoch nicht beschweren: Die Speicherpreise sind so niedrig wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das letzte Mal sahen wir 1985 einen derartigen Umsatzrückgang bei DRAMs, als der Markt um 55,1 Prozent zurückging", so Andrew Norwood, Senior Analyst bei Gartner Dataquests weltweiter Halbleiter-Gruppe. "Sowohl 2001 als auch 1985 waren die Markteinbrüche durch einen plötzlichen Rückgang der Nachfrage und hohe Lagerbestände hervorgerufen. 1985 war dies das Ende des Heim-Computer-Booms; heute ist es das langsamere Wachstum bei PCs und die in 2000 aufgebauten Lagerbestände."

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Als einzigen Ausweg für die DRAM-Industrie sieht Norwood das Zurückfahren der Produktion durch die großen Hersteller wie Samsung, Micron und Infineon. "Möglicherweise erholt sich der DRAM-Markt. 2002 wird ein Übergangsjahr mit geringem Wachstum, aber 2003 wird der DRAM-Markt das stärkste Wachstum seit 1990 sehen", schätzt der Dataquest-Analyst.

Die DRAM-Preise sind in den letzten zwölf Monaten um 80 Prozent gefallen. In dieser Woche sollen Dataquest zufolge die Spotmarkt-Preise für 128-Mb-(Megabit-)Chips auf weniger als 2,- US-Dollar gefallen sein und damit unter den Produktionskosten liegen. "In einer solchen Situation würde man eigentlich den Rückzug einiger Unternehmen aus dem Markt erwarten, aber die Kosten eines Rückzugs aus dem DRAM-Markt sind hoch und was soll man mit den frei werdenden Produktionskapazitäten tun", so Norwood weiter.

Für den Konsumenten heißt dies jedoch, dass er Speicher so günstig wie nie zuvor bekommt - 128 MB SDRAM (PC133) gibt es derzeit schon für etwa 45,- DM. Auch DDR-SDRAM-Module sind bereits vereinzelt für 100,- DM zu bekommen.

Eine Marktübersicht zu Speicherpreisen findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Barney 22. Jun 2001

Heißt das, daß bald mal wieder eine Speicherfabnrik abbrennen wird? Barney


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /