Abo
  • Services:

Dataquest: DRAM-Markt bricht um 55,5 Prozent ein

Speicher so günstig wie nie zuvor

Die DRAM-Industrie geht in 2001 ihrem schwersten Jahr entgegen: Der Umsatz werde um 55,5 Prozent gegenüber 2000 abnehmen, so die Gartner-Tochter Dataquest. Die weltweiten DRAM-Umsätze sollen von 31,5 Milliarden US-Dollar in 2000 auf 14 Milliarden US-Dollar in 2001 sinken. Zumindest die Kunden können sich derzeit jedoch nicht beschweren: Die Speicherpreise sind so niedrig wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das letzte Mal sahen wir 1985 einen derartigen Umsatzrückgang bei DRAMs, als der Markt um 55,1 Prozent zurückging", so Andrew Norwood, Senior Analyst bei Gartner Dataquests weltweiter Halbleiter-Gruppe. "Sowohl 2001 als auch 1985 waren die Markteinbrüche durch einen plötzlichen Rückgang der Nachfrage und hohe Lagerbestände hervorgerufen. 1985 war dies das Ende des Heim-Computer-Booms; heute ist es das langsamere Wachstum bei PCs und die in 2000 aufgebauten Lagerbestände."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Als einzigen Ausweg für die DRAM-Industrie sieht Norwood das Zurückfahren der Produktion durch die großen Hersteller wie Samsung, Micron und Infineon. "Möglicherweise erholt sich der DRAM-Markt. 2002 wird ein Übergangsjahr mit geringem Wachstum, aber 2003 wird der DRAM-Markt das stärkste Wachstum seit 1990 sehen", schätzt der Dataquest-Analyst.

Die DRAM-Preise sind in den letzten zwölf Monaten um 80 Prozent gefallen. In dieser Woche sollen Dataquest zufolge die Spotmarkt-Preise für 128-Mb-(Megabit-)Chips auf weniger als 2,- US-Dollar gefallen sein und damit unter den Produktionskosten liegen. "In einer solchen Situation würde man eigentlich den Rückzug einiger Unternehmen aus dem Markt erwarten, aber die Kosten eines Rückzugs aus dem DRAM-Markt sind hoch und was soll man mit den frei werdenden Produktionskapazitäten tun", so Norwood weiter.

Für den Konsumenten heißt dies jedoch, dass er Speicher so günstig wie nie zuvor bekommt - 128 MB SDRAM (PC133) gibt es derzeit schon für etwa 45,- DM. Auch DDR-SDRAM-Module sind bereits vereinzelt für 100,- DM zu bekommen.

Eine Marktübersicht zu Speicherpreisen findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Barney 22. Jun 2001

Heißt das, daß bald mal wieder eine Speicherfabnrik abbrennen wird? Barney


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /