Abo
  • Services:

Dataquest: DRAM-Markt bricht um 55,5 Prozent ein

Speicher so günstig wie nie zuvor

Die DRAM-Industrie geht in 2001 ihrem schwersten Jahr entgegen: Der Umsatz werde um 55,5 Prozent gegenüber 2000 abnehmen, so die Gartner-Tochter Dataquest. Die weltweiten DRAM-Umsätze sollen von 31,5 Milliarden US-Dollar in 2000 auf 14 Milliarden US-Dollar in 2001 sinken. Zumindest die Kunden können sich derzeit jedoch nicht beschweren: Die Speicherpreise sind so niedrig wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das letzte Mal sahen wir 1985 einen derartigen Umsatzrückgang bei DRAMs, als der Markt um 55,1 Prozent zurückging", so Andrew Norwood, Senior Analyst bei Gartner Dataquests weltweiter Halbleiter-Gruppe. "Sowohl 2001 als auch 1985 waren die Markteinbrüche durch einen plötzlichen Rückgang der Nachfrage und hohe Lagerbestände hervorgerufen. 1985 war dies das Ende des Heim-Computer-Booms; heute ist es das langsamere Wachstum bei PCs und die in 2000 aufgebauten Lagerbestände."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München

Als einzigen Ausweg für die DRAM-Industrie sieht Norwood das Zurückfahren der Produktion durch die großen Hersteller wie Samsung, Micron und Infineon. "Möglicherweise erholt sich der DRAM-Markt. 2002 wird ein Übergangsjahr mit geringem Wachstum, aber 2003 wird der DRAM-Markt das stärkste Wachstum seit 1990 sehen", schätzt der Dataquest-Analyst.

Die DRAM-Preise sind in den letzten zwölf Monaten um 80 Prozent gefallen. In dieser Woche sollen Dataquest zufolge die Spotmarkt-Preise für 128-Mb-(Megabit-)Chips auf weniger als 2,- US-Dollar gefallen sein und damit unter den Produktionskosten liegen. "In einer solchen Situation würde man eigentlich den Rückzug einiger Unternehmen aus dem Markt erwarten, aber die Kosten eines Rückzugs aus dem DRAM-Markt sind hoch und was soll man mit den frei werdenden Produktionskapazitäten tun", so Norwood weiter.

Für den Konsumenten heißt dies jedoch, dass er Speicher so günstig wie nie zuvor bekommt - 128 MB SDRAM (PC133) gibt es derzeit schon für etwa 45,- DM. Auch DDR-SDRAM-Module sind bereits vereinzelt für 100,- DM zu bekommen.

Eine Marktübersicht zu Speicherpreisen findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€

Barney 22. Jun 2001

Heißt das, daß bald mal wieder eine Speicherfabnrik abbrennen wird? Barney


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

      •  /