Abo
  • Services:

Microsoft will in vier Wochen 1 Million Xbox verkaufen

Spiegel-Interview mit Xbox-Chefentwickler J. Allard

In einem Interview mit Spiegel Online äußerte sich Xbox-Chefentwickler J. Allard zu Microsofts Plänen und Erwartungen in Hinsicht auf die neue Spielekonsole Xbox. So will Microsoft laut Allard innerhalb der ersten vier Wochen ab Markteinführung eine Million Geräte verkauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Weihnachten 2001 sollen dann etwa 1,5 Millionen Geräte abgesetzt werden. Die Xbox wird in den USA ab dem 8. November erhältlich sein, ein genauer Verkaufsstart für Europa steht bisher noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Auf die Frage, inwieweit sich der mit knapp 300,- US-Dollar recht hohe Verkaufspreis der Xbox negativ auf die Nachfrage auswirken könnte, zeigte sich Allard optimistisch: "Wenn man sich mal die Geschichte der Konsolenentwicklung ansieht, stellt man fest: Der Preis ist nicht das Thema, sondern die Spiele." Wer über gute Software verfüge, müsse sich keine Gedanken über den Erfolg seiner Konsole machen, so Allard. Trotzdem wolle man den Verkaufspreis so schnell wie möglich reduzieren, was allerdings noch einige Zeit dauern könnte, da Microsoft gerade bei den ersten Geräten noch massiv draufzahlen müsse, um die extrem hohen Entwicklungs- und Fertigungskosten zu decken.

Dass Nintendo den in den USA nahezu zeitgleich eingeführten GameCube zu einem deutlich geringeren Preis verkaufen wird, sieht Allard ebenfalls nicht als Nachteil: "Der Markt hat zwar noch ein riesiges Wachstumspotenzial, aber wie viele GameCubes werden verkauft? Ein paar Millionen? Für die Nintendo-Konsole gibt es auch keine Spiele wie 'Halo'. Die sind technisch gar nicht auf dem GameCube machbar. Das Gerät peilt eine andere Zielgruppe an."

Auch vom Konkurrenten Sony will man sich abheben, indem man die Xbox nicht wie die PlayStation 2 als Multimedia-Gerät, sondern als reine Spielemaschine vermarkten will: "Wir wollen, dass es bei der Xbox nur um Spiele geht. Unser Traum war es, die ultimative Spielmaschine zu bauen, kein System, mit dem man durch das Internet surft, kein System, das auch Filme abspielt, kein System, mit dem Sie Ihre Kontoführung machen können. Unser Traum war: Nur Spiele, keine Kompromisse", so Allard gegenüber dem Spiegel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-78%) 8,99€

LEXI 24. Okt 2001

"Wir wollen, dass es bei der Xbox nur um Spiele geht. Unser Traum war es, die ultimative...

resonic 21. Jun 2001

so, jetz noch paar worte in eigener sache. also, ja ich bin eher sony orientiert und...

resonic 21. Jun 2001

nicht so ganz junge, mir geht das eben nur auf die eier das die xbox ständig hochgelobt...

Arne Koesling 21. Jun 2001

In einem Interview mit Spiegel Online äußerte sich Xbox-Chefentwickler J. Allard zu...

Stef. Blöker 21. Jun 2001

Immer ruhig bleiben - der Typ ist erst 19 und noch ein Kind. Der hat doch echt keine Ahnung.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /