Microsoft will in vier Wochen 1 Million Xbox verkaufen

Spiegel-Interview mit Xbox-Chefentwickler J. Allard

In einem Interview mit Spiegel Online äußerte sich Xbox-Chefentwickler J. Allard zu Microsofts Plänen und Erwartungen in Hinsicht auf die neue Spielekonsole Xbox. So will Microsoft laut Allard innerhalb der ersten vier Wochen ab Markteinführung eine Million Geräte verkauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Weihnachten 2001 sollen dann etwa 1,5 Millionen Geräte abgesetzt werden. Die Xbox wird in den USA ab dem 8. November erhältlich sein, ein genauer Verkaufsstart für Europa steht bisher noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auf die Frage, inwieweit sich der mit knapp 300,- US-Dollar recht hohe Verkaufspreis der Xbox negativ auf die Nachfrage auswirken könnte, zeigte sich Allard optimistisch: "Wenn man sich mal die Geschichte der Konsolenentwicklung ansieht, stellt man fest: Der Preis ist nicht das Thema, sondern die Spiele." Wer über gute Software verfüge, müsse sich keine Gedanken über den Erfolg seiner Konsole machen, so Allard. Trotzdem wolle man den Verkaufspreis so schnell wie möglich reduzieren, was allerdings noch einige Zeit dauern könnte, da Microsoft gerade bei den ersten Geräten noch massiv draufzahlen müsse, um die extrem hohen Entwicklungs- und Fertigungskosten zu decken.

Dass Nintendo den in den USA nahezu zeitgleich eingeführten GameCube zu einem deutlich geringeren Preis verkaufen wird, sieht Allard ebenfalls nicht als Nachteil: "Der Markt hat zwar noch ein riesiges Wachstumspotenzial, aber wie viele GameCubes werden verkauft? Ein paar Millionen? Für die Nintendo-Konsole gibt es auch keine Spiele wie 'Halo'. Die sind technisch gar nicht auf dem GameCube machbar. Das Gerät peilt eine andere Zielgruppe an."

Auch vom Konkurrenten Sony will man sich abheben, indem man die Xbox nicht wie die PlayStation 2 als Multimedia-Gerät, sondern als reine Spielemaschine vermarkten will: "Wir wollen, dass es bei der Xbox nur um Spiele geht. Unser Traum war es, die ultimative Spielmaschine zu bauen, kein System, mit dem man durch das Internet surft, kein System, das auch Filme abspielt, kein System, mit dem Sie Ihre Kontoführung machen können. Unser Traum war: Nur Spiele, keine Kompromisse", so Allard gegenüber dem Spiegel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LEXI 24. Okt 2001

"Wir wollen, dass es bei der Xbox nur um Spiele geht. Unser Traum war es, die ultimative...

resonic 21. Jun 2001

so, jetz noch paar worte in eigener sache. also, ja ich bin eher sony orientiert und...

resonic 21. Jun 2001

nicht so ganz junge, mir geht das eben nur auf die eier das die xbox ständig hochgelobt...

Arne Koesling 21. Jun 2001

In einem Interview mit Spiegel Online äußerte sich Xbox-Chefentwickler J. Allard zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /