Abo
  • Services:

Leise Markteinführung für Intels Tualatin

Weniger für Desktop-Systeme als vielmehr für flache Server gedacht

Ohne viel Brimborium hat Intel bereits im Mai mit der Massenproduktion des Tualatin begonnen, eines in 0,13 Mikron gefertigten Pentium-III-Prozessors. Dieser soll auf Grund seiner geringen Hitzeentwicklung insbesondere in ultraflachen Servern mit einer Höheneinheit zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

PC-Hersteller und OEMs sollen bereits mit dem Tualatin beliefert worden sein und erste Systeme in Kürze angekündigt werden. Der neue Sockel-370-Prozessor ist derzeit mit einer Taktrate von 1,133 GHz und einem 133-MHz-Systembus (Front-Side-Bus, FSB) erhältlich. Ein 512 KB großer Level-2-Cache soll zusätzliche Geschwindigkeit bringen. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 27,9 Watt, die Kernspannung bei 1,45 Volt.

Laut Intel-Sprecher Christian Anderka hebt sich das Unternehmen die PR-Aktivitäten für die mobile Tualatin-Version auf, die im Notebook-Bereich neue Maßstäbe setzen soll und nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürfte. Der Notebook-Tualatin wird vermutlich ebenfalls einen 512 KB Cache und darüber hinaus verbesserte Stromspartechnologien mit sich bringen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MRT 21. Jun 2001

Klappt leider nicht, weil der Tualatin mit 1,45 Volt Corespannung arbeitet. In den...

CK (Golem.de) 20. Jun 2001

Es handelt sich um einen Sockel-370-Prozessor, im Prinzip sollte es gehen, wenn das...

CK (Golem.de) 20. Jun 2001

Alles bei Intel ist auf die P4-Architektur ausgerichtet, es liegt nicht im Interesse des...

D. Grundke 20. Jun 2001

Noch interessanter wäre zu erfahren, ob das das Ende des P4 bedeutet.

Daniel-Frieder... 20. Jun 2001

Grüzi, interesant währe doch in diesem artikel gewesen ob dieser Prozesor auch in alten...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /