• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon leidet unter schwachem Speicher- und Mobilfunkmarkt

Hoher Lagerbestand und sinkende Preise bei Speicher-und Mobilfunkchips

Infineon Technologies AG erwartet ein deutlich schlechteres Ergebnis für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2001. Vor allem der Preisverfall und einmalige Abschreibungen auf Lagerbestände werden, bedingt durch eine weiter verschlechterte Situation des Halbleitermarktes, einen negativen Einfluss auf das Geschäftsergebnis von Infineon im dritten Quartal haben, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon rechnet daher mit einem Umsatzrückgang gegenüber dem Vorquartal um bis zu 30 Prozent und einem Verlust vor Steuern und Zinsen von bis zu 600 Millionen Euro.

Seit der Bekanntgabe der Ergebnisse von Infineon für das zweite Quartal am 24. April 2001 habe sich die Situation in der Halbleiterindustrie weiter verschlechtert. Führende Marktanalysten hätten ihre Wachstumsprognosen für den Halbleitermarkt inzwischen weiter gesenkt und sagen derzeit negative Wachstumsraten von bis zu 20 Prozent für dieses Kalenderjahr vorher. Diese weiterhin schwierigen Marktbedingungen haben seit April die meisten Geschäftssegmente von Infineon betroffen:

  • Der Mobilfunkmarkt bleibt auch weiter schwer vorhersehbar, derzeit zeichne sich keine Wiederbelebung der Nachfrage nach Mobiltelefonen ab. Da wichtige Kunden Aufträge verschoben beziehungsweise storniert haben, steigen im laufenden Quartal die Lagerbestände von Infineon und die Umsatzzahlen sinken.
  • Nach dem sehr schwierigen zweiten Quartal in einem weiterhin schlechten Marktumfeld sind die Preise für Speicherbausteine weiter stark gefallen. Durchschnittliche Preise für 256-Mbit-DRAM-Äquivalente auf dem Spotmarkt sind seit dem 31. März 2001 um etwa 30 Prozent gesunken. Die Nachfrage, besonders im PC-Markt, sei schwächer als erwartet und habe daher höhere Lagerbestände zur Folge.
  • In den Bereichen Sicherheits- und Chipkarten-ICs sowie Drahtgebundene Kommunikation werden derzeit ebenfalls Aufträge storniert. Auf Grund der sinkenden Nachfrage stehen die Preise unter starkem Druck.
Infineon habe geeignete Maßnahmen ergriffen, um den Herausforderungen des derzeitigen Marktumfeldes zu entsprechen. Das Unternehmen hat bereits die Investitionen für das laufende Geschäftsjahr von 2,8 Milliarden Euro auf 2,3 Milliarden Euro zurückgenommen. Für das kommende Geschäftsjahr 2002 (ab 1.10.2001) wird Infineon ursprünglich geplante Investitionen um mehr als eine Milliarde Euro kürzen. Neben den bereits gestarteten Kostensenkungsprogrammen schafft Infineon derzeit keine neuen Stellen und besetzt durch Fluktuation freiwerdende Positionen nicht wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 17,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /