Abo
  • Services:
Anzeige

Test: HandEra 330 - PalmOS-Konkurrenz um Funktionen voraus

PalmOS-PDA mit hochauflösendem Display, Soft-Graffiti-Feld, CF- und SD-Card-Slot

Mit dem HandEra 330 bringt der gleichnamige Hersteller nach dem weithin unbekannten TRG Pro seinen zweiten PalmOS-PDA bald auch in Deutschland auf den Markt. Das neue Modell führt ein virtuelles Graffiti-Feld in die Palm-Welt ein und besitzt als einziges Gerät sowohl einen Slot für CompactFlash-Karten als auch für SD-Cards respektive die dazu kompatiblen Multimedia-Cards. Derzeit ist der HandEra 330 nur in englischer Sprache erhältlich, an einer deutschen Version arbeitet das 40 Mann kleine Unternehmen aus Iowa aber bereits.

Anzeige

HandEra 330
HandEra 330
Wie schon beim TRG Pro setzt HandEra auch beim neuen Modell auf ein Palm-III-Chassis, das diesmal aber stark überarbeitet wurde. So besitzt es neben den beiden Erweiterungsslots ein Jog-Dial (Drehrad) zur einfacheren Bedienung und eine Metall-Front. Durch Verwendung der Palm-III-Schnittstelle lässt sich sämtliches dafür erhältliches Zubehör mit dem HandEra 330 betreiben.

Die in Silber gehaltene Metall-Front des Gehäuses verleiht dem HandEra 330 einen eigenwilligen Charakter und lässt die Palm-III-Abstammung vergessen. Auf der in Schwarz gehaltenen Rückwand befindet sich ein großes Reset-Loch, das man bequem mit der Stiftspitze im Falle eines Absturzes auslösen kann und damit das Freischrauben des Reset-Pins im Stift umgeht. Warum der ebenfalls auf der Rückseite befindliche Stift-Kanal größtenteils offen liegt und das Gerät dadurch bei Linkshändern unbequem in der Hand liegt, bleibt wohl HandEras Geheimnis.

Das Graffiti-Feld ist beim HandEra 330 erstmals nicht fest ins Display integriert, sondern wird per Software in den Bildschirm eingeblendet. Wird das Feld nicht benötigt, vergrößert sich so der sichtbare Bildschirmbereich deutlich. Im ausgeblendeten Zustand bleibt vom Graffiti-Feld noch eine schmale Leiste am unteren Bildrand übrig, über die man weiterhin das "Häuschen-Symbol" und das Menü-Icon erreicht, so dass das Gerät gut bedienbar bleibt.

Durch die Verwendung eines Soft-Graffiti-Feldes reagiert dieses auf Eingaben mit Rückmeldungen: Man sieht, was man ins Graffiti-Feld schreibt und erleichtert so das Erlernen der Palm-spezifischen Graffiti-Schrift. Zudem erhält man quasi als Bonus einen hintergrundbeleuchteten Graffiti-Bereich, um das Gerät auch bei totaler Finsternis leicht bedienen zu können. Dies bietet ansonsten nur das neue Palm-Modell m505.

Test: HandEra 330 - PalmOS-Konkurrenz um Funktionen voraus 

eye home zur Startseite
eimert 20. Mai 2002

AAALSO, jstzt noch mal mit Brille. Bei allen drei Links gibt es den 330 nicht...

eimert 20. Mai 2002

OK, Ihr habt recht! Seufz! Tür zu - unterwegs zum Optiker ...

Herrmann 17. Mai 2002

PalmShop, Delineo dun LetsBuyiT, steht im Artikel. Das ist doch Deutschland, oder...

eimert 17. Mai 2002

Ich fragte "WO IN DEUTSCHLAND" - wer lesen kann ... :-)

Sindbad 17. Mai 2002

was soll die Frage? Steht doch alles im Test drinn - sogar mit den Verlinkungen zu den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über Nash Direct GmbH, Germersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Pedrass Foch | 21:43

  2. Re: Das Problem nicht verstanden

    Pedrass Foch | 21:37

  3. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 21:37

  4. Re: Mein neuer PC

    Bouncy | 21:35

  5. Re: AW: Die Spezialisten in Muenchen

    attitudinized | 21:35


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel