Kurth: UMTS-Infrastruktursharing keine Lizenzregeländerung

Experten diskutierten über Telekommunikationsmarkt Europa

"Der Regulierungsrahmen muss flexibel bleiben und jederzeit auf neue Techniken reagieren können", resümierte Mathias Kurth, der Präsident der Bonner Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (REGTP), anlässlich der 7. Internationalen Handelsblatt-Jahrestagung "Telekommarkt Europa" in Bonn.

Artikel veröffentlicht am ,

RegTP-Chef Kurth machte noch einmal deutlich, dass seine Erklärung zum Infrastruktur-Sharing bei UMTS keinesfalls eine Änderung der Lizenzregeln sei. Die Erlaubnis zur Kooperation beschränke sich allein auf den Netzaufbau des Zugangsnetzes, also die Nutzung einer gemeinsamen Hardware. Es werde aber keine gemeinsamen Vermarktungsstrategien oder Kundenbetreuung geben. Derzeit sieht Kurth es als vorrangiges Ziel seiner Behörde, mehr Wettbewerb im Ortsnetz zu schaffen sowohl über alternative Infrastrukturen (WLL, Breitbandkabel, Powerline) als auch über die Mitbenutzung vorhandener Infrastrukturen (TAL, Line-Sharing, Resale).

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Klaus Winkler, Public Affairs Manager von MCI Worldcom Deutschland GmbH, erklärte, das eigentliche Ziel der Regulierung in Deutschland sei sicher noch nicht erreicht. Das zeige sich auch darin, dass derzeit zum Thema Regulierung rund 1.200 Gerichtsverfahren anhängig seien. Winkler konstatierte gar eine Marktverweigerung zur Umsetzung von Regulierungsentscheidungen. Auch die Transparenz bei Regulierungsentscheidungen lasse noch zu wünschen übrig.

Prof. Dr. Thorsten J. Gerpott, Inhaber des Lehrstuhl Planung und Organisation an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, machte deutlich, dass die Branche trotz ihrer derzeitigen Krise immer noch stabil sei. Zwar sei in Westeuropa der Umsatz bei Telefonverbindungen um 8,3 Prozent von 131 Milliarden auf 110 Milliarden Mark zurückgegangen, die Anschlusszahlen und Umsätze bei Mobilfunk (plus 14,8 Prozent) sowie Datendiensten (plus 8,1 Prozent) und insbesondere Internet/Online (plus 39,1 Prozent) legten jedoch jedes Jahr deutlich zu. Das gesamte Marktvolumen für TK-Dienste in Europa gibt der Experte mit rund 443 Milliarden Mark an, wobei Deutschland etwa ein Anteil von 21,5 Prozent zukommt. Multimedia-Messaging-Dienste, bei denen Endkunden selbst Inhalte generieren, und Unterhaltungsangebote werden nach Untersuchungen von Prof. Gerpott die maßgeblichen neuen Dienste im künftigen UMTS-Markt sein.

UMTS und die Folgen der kürzlich möglich gewordenen Kooperation beim Aufbau der Netze standen im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion "Strategien der Player in Deutschland" auf der Handelsblatt-Tagung "Telekommarkt Europa". Netzbetreiber wie Ausrüster sind sich dabei im Detail über die Auswirkungen der REGTP-Entscheidung offenbar noch unsicher. Die sehr schnell zwischen den Anbietern geschlossenen Kooperationsvereinbarungen und Ankündigungen sind entsprechend vage.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So handelt es sich bei der Vereinbarung zwischen British Telecom und T-Mobil International nach Aussage von Hans-Willi Hefekäuser, Leiter Ordnungs- und Wettbewerbspolitik der DTAG, zunächst um ein Memorandum of Understanding, über das noch verhandelt wird. Hefekäuser ließ jedoch wissen, dass die Pläne über National Roaming und gemeinsame Nutzung der Standorte (Site-Sharing) weit hinausgehen und sich auch auf andere Länder beziehen.

Mit ersten Soft-Launches von Netz und Endgeräten ist nach Angaben des Netzausrüsters Ericsson schon im nächsten Jahr zu rechnen. Ernst Folgmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Group-3G (Telefonica/Sonera), einer der Lizenzinhaber in Deutschland, rechnet gar bis zum zweiten Halbjahr 2002 damit, dass UMTS auch in größerem Umfang "über die Stadt hinaus" angeboten werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /