Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Handys und Handhelds auf dem Weg zum Marketingtool

Frost & Sullivan untersucht mobiles Marketing in Westeuropa

Bisher eher spielerisch erprobt, stellen Marketing und Werbung auf mobilen Endgeräten wie Handy oder PDA ihr Potenzial langsam deutlicher unter Beweis. Noch sind allerdings nur grobe Schätzungen zur zukünftigen Marktentwicklung möglich. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan stellt in einer neuen Analyse eine vorsichtige Prognose: Um 2006 können in Westeuropa etwa 37 Milliarden drahtlose Werbebotschaften verschickt werden. Der Titel der Studie lautet: Wireless Marketing and Advertising in Western Europe.

Anzeige

Für den Sektor mobile Bannerwerbung rechnet die Studie mit einem explosionsartigen Umsatzanstieg von jetzt 51,5 Millionen US-Dollar (2001) auf 464,7 Millionen US-Dollar (2006), und auch bei den drahtlosen interaktiven Meldungen ("interactive alerts") sei der Boom absehbar, so Frost & Sullivan. Hier soll der Marktwert von jetzt 102,9 Millionen US-Dollar auf 7,4 Milliarden klettern.

Mobiles Marketing gilt als innovatives Medium, das personalisierte und standortbezogene Werbekampagnen direkt an den Nutzer bringt, und das ohne Streuverluste. Die Resonanz sei für den Anbieter messbar und einfach zurückzuverfolgen. Allerdings übersteige die Euphorie derzeit bei weitem die Realität dessen, was im Markt läuft. Die Schlüsseltechnologien sind nach Ansicht der Studienautoren noch nicht vollständig ausgereift, die Kampagnen nicht bis ins Detail geplant, Preisstrukturen nicht klar festgelegt, und auch die gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz müssen erst noch entsprechend modifiziert werden.

Zudem ist die Zahl der Anbieter und Marken noch vergleichsweise gering. Das neue Medium wird gegenwärtig dominiert von jungen Unternehmen, die sich ausschließlich auf die drahtlose Kommunikation konzentrieren, und von gestandeneren Telekoms. Getestet und erprobt wird es vor allem von Providern drahtloser Technologien, Softwarefirmen, unabhängigen Serviceprovidern, Portalen, einigen großen Consumermarken und Telekomherstellern.

Im technischen Bereich wird noch viel experimentiert. Bislang ist die Mehrzahl der Werbebotschaften und Meldungen SMS-basiert; GPRS- und UMTS-Netze werden mit ihrer größeren Bandbreite in Zukunft auch die Einbindung von Video- und Audioelementen ermöglichen. Laut Allison Webb, Analystin bei Frost & Sullivan, eröffnet das UMTS-Netz dem Werber Vorteile wie Echtzeit-Monitoring und -Austausch sowie eine nahtlose Verknüpfung von Marketing, CRM (Customer Relationship Management) und M-Commerce. Weitere Chancen ergeben sich aus der Kombination des Netzes mit Komplementärtechnologien wie Bluetooth und Spracherkennung.

Neben einem zuverlässigen UMTS-Netz nennt Frost & Sullivan einen weiteren erfolgskritischen Aspekt: Damit Unternehmen hohe Summen in das mobile Direktmarketing investieren, muss eine große Anzahl an Abonnenten gesichert sein. Die Studie geht davon aus, dass bis 2006 etwa 65 Prozent der Handynutzer ihr Einverständnis zu drahtlosen Werbebotschaften geben - abhängig davon, ob das UMTS-Netz bis zu diesem Zeitpunkt fest etabliert ist und ob sich die offerierten Marketingkampagnen als nutzbringend erweisen.

Sind diese Unsicherheitsfaktoren einmal beseitigt, ist mit einer Konsolidierung in Form von Partnerschaften zwischen Netzbetreibern, Werbern, Software- und Technologieanbietern und unabhängigen Serviceprovidern zu rechnen, so Frost & Sullivan.

Die Studie "Wireless Marketing and Advertising in Western Europe" ist für 5000,- Euro bei Frost & Sullivan erhältlich.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Köln
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel