Abo
  • Services:

Tagung: Kauf im Internet bleibt Vertrauenssache

Online-Shopping weder bequem noch billig

Das Sorgenkind E-Commerce kommt in Deutschland nicht so in Schwung, wie man ursprünglich prognostizierte. Fehlt es an flankierenden Absicherungen durch Gesetze oder sind die Deutschen einfach zu ängstlich? Weder noch, so lassen sich die Ergebnisse einer Tagung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) zusammenfassen, auf der Vertreter großer Firmen und Betreiber von Online-Marktplätzen mit Wissenschaftlern und Verbraucherschützern über Für und Wider staatlicher Regulation im World Wide Web diskutierten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einerseits müsse die Bevölkerung für mögliche Gefahren sensibilisiert werden, doch andererseits müsse eben erst Vertrauen in die neue Handelsform geschaffen werden, so der Tenor der Veranstaltung. "Online-Shopping ist heute weder bequem noch billig, der virtuelle Einkaufsbummel macht noch nicht einmal Spaß", stellte Beate Weiser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg fest. Sie forderte mehr Transparenz im Online-Geschäft. Der schnelle Preisvergleich von Online-Angeboten entpuppe sich häufig noch als Illusion. Anbieter sollten ihre AGBs deutlicher als bisher offen legen und sie auch als kostenlosen Download zur Verfügung stellen müssen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Vor zuviel Regulierungswut im Internet-Markt warnte dagegen Joachim Rieß, Abteilungsleiter im Bereich Datenschutz bei der Daimler Chrysler AG. Selbstverpflichtungen der Firmen erlaubten im Gegensatz zu staatlichen Regulierungen eine raschere und flexiblere Reaktion auf Veränderungen des neuen Marktes. "Verbraucherverbände und Anbieter können sich auf dieser Ebene über bestimmte Formen des Verfahrens abstimmen und ihre Vereinbarungen auch global umsetzen", so Rieß. Als Beispiel präsentierte er die Initiative der Wirtschaft D21, in der sich 40 große Unternehmen verpflichtet haben, einen gemeinsam erarbeiteten Qualitätsmaßstab bezüglich Bestellvorgang, Widerruf, Rückgabe und Datenschutz beim Elektronischen Handel einzuhalten. Bei der Ausarbeitung der Standards waren auch Verbraucherverbände und die Stiftung Warentest beteiligt. Diese Standards müssten nun international ausgeweitet werden, um nach und nach in die Gesetzgebung der einzelnen Länder einzufließen. Nur so könne langfristig auch eine Rechtsangleichung stattfinden.

"Regulierungsfragen sind häufig nur Ausreden für Defizite der Produkte und Dienstleistungen", sagte Herbert Kubicek, Professor für Angewandte Informatik an der Universität Bremen. Er setzt auf eine größere Verzahnung von Handelsangeboten und elektronischen Bürgerdienstleistungen im Internet, um mehr Akzeptanz für das neue Medium zu schaffen. Mehr Hilfe und Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Internet forderte Josef Herget, Geschäftsführer der Firma Information Management Consult (IMAC) in Konstanz. "Die KMU des Elektronischen Handels benötigen professionelle Unterstützung, um nicht ungewollt Täter zu werden oder Opfer zu bleiben", sagte Herget. Von ihren Verbänden würden sie bisher ziemlich alleingelassen, kritisierte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 139,99€
  3. 158,80€
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /