Abo
  • Services:
Anzeige

Tagung: Kauf im Internet bleibt Vertrauenssache

Online-Shopping weder bequem noch billig

Das Sorgenkind E-Commerce kommt in Deutschland nicht so in Schwung, wie man ursprünglich prognostizierte. Fehlt es an flankierenden Absicherungen durch Gesetze oder sind die Deutschen einfach zu ängstlich? Weder noch, so lassen sich die Ergebnisse einer Tagung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) zusammenfassen, auf der Vertreter großer Firmen und Betreiber von Online-Marktplätzen mit Wissenschaftlern und Verbraucherschützern über Für und Wider staatlicher Regulation im World Wide Web diskutierten.

Anzeige

Einerseits müsse die Bevölkerung für mögliche Gefahren sensibilisiert werden, doch andererseits müsse eben erst Vertrauen in die neue Handelsform geschaffen werden, so der Tenor der Veranstaltung. "Online-Shopping ist heute weder bequem noch billig, der virtuelle Einkaufsbummel macht noch nicht einmal Spaß", stellte Beate Weiser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg fest. Sie forderte mehr Transparenz im Online-Geschäft. Der schnelle Preisvergleich von Online-Angeboten entpuppe sich häufig noch als Illusion. Anbieter sollten ihre AGBs deutlicher als bisher offen legen und sie auch als kostenlosen Download zur Verfügung stellen müssen.

Vor zuviel Regulierungswut im Internet-Markt warnte dagegen Joachim Rieß, Abteilungsleiter im Bereich Datenschutz bei der Daimler Chrysler AG. Selbstverpflichtungen der Firmen erlaubten im Gegensatz zu staatlichen Regulierungen eine raschere und flexiblere Reaktion auf Veränderungen des neuen Marktes. "Verbraucherverbände und Anbieter können sich auf dieser Ebene über bestimmte Formen des Verfahrens abstimmen und ihre Vereinbarungen auch global umsetzen", so Rieß. Als Beispiel präsentierte er die Initiative der Wirtschaft D21, in der sich 40 große Unternehmen verpflichtet haben, einen gemeinsam erarbeiteten Qualitätsmaßstab bezüglich Bestellvorgang, Widerruf, Rückgabe und Datenschutz beim Elektronischen Handel einzuhalten. Bei der Ausarbeitung der Standards waren auch Verbraucherverbände und die Stiftung Warentest beteiligt. Diese Standards müssten nun international ausgeweitet werden, um nach und nach in die Gesetzgebung der einzelnen Länder einzufließen. Nur so könne langfristig auch eine Rechtsangleichung stattfinden.

"Regulierungsfragen sind häufig nur Ausreden für Defizite der Produkte und Dienstleistungen", sagte Herbert Kubicek, Professor für Angewandte Informatik an der Universität Bremen. Er setzt auf eine größere Verzahnung von Handelsangeboten und elektronischen Bürgerdienstleistungen im Internet, um mehr Akzeptanz für das neue Medium zu schaffen. Mehr Hilfe und Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Internet forderte Josef Herget, Geschäftsführer der Firma Information Management Consult (IMAC) in Konstanz. "Die KMU des Elektronischen Handels benötigen professionelle Unterstützung, um nicht ungewollt Täter zu werden oder Opfer zu bleiben", sagte Herget. Von ihren Verbänden würden sie bisher ziemlich alleingelassen, kritisierte er.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  2. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  3. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  4. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  5. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  6. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  7. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  8. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  9. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  10. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    mambokurt | 17:20

  2. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    quineloe | 17:19

  3. Re: Unpatentierbarkeit beantragbar machen?

    schap23 | 17:18

  4. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    quineloe | 17:18

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    ChMu | 17:17


  1. 17:30

  2. 15:33

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 12:29

  7. 12:01

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel