Abo
  • Services:

GCC 3.0 ist fertig

Neue Version unterstützt mehr Chips, mehr Sprachen und bietet mehr Performance

Das GNU Projekt und die GCC Entwickler kündigten jetzt das Release 3.0 der GNU Compiler Collection (GCC), vormals GNU C Compiler, an. GCC 3.0 enthält zahlreiche neue Funktionen sowie Unterstützung weiterer Sprachen und vor allem etliche Optimierungen in Sachen Code-Erzeugung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version des GCC enthält ein Native-Code Compiler für die Programmiersprache Java, was Java-Programmen zu mehr Geschwindigkeit verhelfen soll. Zudem wurde die Unterstützung für die 32-Bit-Prozessoren von Intel und AMD neu geschrieben, was ebenfalls zu besserem Code und damit mehr Performance führen soll.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zudem unterstützt der GCC 3.0 auch die Intel-IA-64-Plattform, so dass sich auch Programme für Intels Itanium-Prozessor übersetzen lassen. Aber auch Unterstützung für andere Chips wie Motorolas MCore 210 und 340 sowie 68HC11 und 68HC12, Intels XScale-Prozessor, Atmels AVR-Microcontroller, Mitsubishis D30V-Prozessor, Matsushitas AM33-Prozessor, Fujitsus FR30-Prozessor und Suns picoJava-Prozessor werden jetzt unterstützt. Zudem wurde die PowerPC-Codegenerierung verbessert.

Darüber hinaus bietet GCC 3.0 eine deutlich verbesserte C++-Unterstützung, etliche Bug-Fixes und Änderungen an den C++-Support-Bibliotheken und ein neues Application Binary Interface (ABI) für C++.

Das GNU Compiler Collectio (GCC) 3.0 steht bei GNU.org sowie diversen <# link text="Mirrors" url="http://www.gnu.org/software/gcc/mirrors.html"> zum Download bereit. GCC 3.0 steht unter der GNU GPL.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stef. Blöker 19. Jun 2001

Die deutlich verbesserte C++-Unterstützung ist ein Witz, wenn damit die C++ Standard...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

    •  /