Lufthansa erprobt Internet an Bord

Der erste Jumbo mit Connexion by Boeing fliegt 2002

Lufthansa will ihre Langstreckenflotte mit dem mobilen Hochgeschwindigkeits-Internetdienst Connexion by Boeing ausrüsten. Die deutsche Fluggesellschaft ist damit der erste internationale Kunde von Boeing für die schnellste mobile Datenautobahn der Welt, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst vor wenigen Tagen hatten sich die drei großen US-Airlines American Airlines, Delta Air Lines und United Airlines, ein Partner von Lufthansa in der Star Alliance, dafür entschieden, insgesamt 1.500 Flugzeuge mit der neuen Breitband-Datenverbindung von Boeing auszustatten.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  2. Systemingenieur*in für Multi Sensor Daten Fusion (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

"Wir glauben, dass Connexion by Boeing am besten den Bedürfnissen unserer Passagiere nach einem Kommunikationssystem hoher Leistungsfähigkeit gerecht wird. Mit dieser Entscheidung zeigt Lufthansa erneut ihre führende Position im heutigen Luftverkehrsmarkt", betonte Wolfgang Mayrhuber, Deutsche Lufthansa AG, Mitglied des Vorstandes und Vorstandsvorsitzender Passage Airlines, bei der offiziellen Unterzeichnung der Übereinkunft mit Boeing auf der diesjährigen Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris.

Connexion by Boeing basiert auf einer flachen Spezialantenne, die auf dem Rumpfrücken des Flugzeugs installiert ist. Satelliten sorgen für die Verbindung zwischen Bodenstation und Flugzeug. Die Übertragungsraten sollen im Bereich von mehreren Megabit pro Sekunde liegen.

Lufthansa will vor der Einführung von Connexion in ihre Langstreckenflotte ein System zu weiteren Testzwecken in einen Jumbo einbauen und über einen Zeitraum von drei Monaten erproben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /