Abo
  • Services:

digital sparks: Nachwuchsförderung im Bereich Neue Medien

BMBF unterstützt studentische Projekte

digital sparks

ist ein Publikations- und Förderprojekt für Studierende im Bereich Neue Medien. Das Projekt ist eine virtuelle Ausstellung für Kunst- und Designarbeiten, die am Computer entwickelt wurden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will damit die Möglichkeit schaffen, interessante Arbeiten von Studierenden an deutschen Hochschulen bereits während ihrer Ausbildung der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Arbeiten können noch bis zum Ende des Monats online eingegeben und damit dem interessierten Publikum auf netzspannung.org zugänglich gemacht werden. Diese wird vom BMBF mit insgesamt 4,4 Millionen DM finanziert und ist für die Vernetzung von Kreativität und Forschung im medialen Bereich entwickelt worden.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Die Prämierung der besten Arbeiten erfolgt am 22. September 2001 durch eine unabhängige Jury im Rahmen der Konferenz cast01. Thema der Konferenz ist "living in mixed realities". Sie wird vom GMD-Institut für Medientechnologie vom 21. bis 22. September 2001 auf Schloss Birlinghoven bei Bonn ausgerichtet. Die Preisträger werden zu einem Workshop eingeladen, auf dem neue Konzeptionen für Projekte entwickelt werden.

Für Studierende und Lehrende soll digital sparks den interdisziplinären Erfahrungsaustausch organisieren und fördern. Außerdem sollen die Studierenden bereits während ihrer Ausbildung mit führenden Forschungseinrichtungen zusammengebracht werden. Daher erhalten die Teilnehmenden Kontakt zur "luK-Gruppe". Sie ist ein Zusammenschluss von acht ehemaligen GMD- und sieben Fraunhofer-Instituten und bündelt die Kompetenzen der Informations- und Kommunikationstechnologie-Forschung in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /