• IT-Karriere:
  • Services:

70% der ITK-Anbieter rechnen für 2001 mit steigendem Umsatz

Die Altgeräte-Richtlinie befürwortet Bitkom grundsätzlich. Allerdings bestünde ein dringender Verbesserungsbedarf an einigen wesentlichen Eckpunkten. Die Industrie sieht sich hier in der Verantwortung für die Entsorgung der Geräte, hat diese Verantwortung aber nicht allein, sondern gemeinsam mit Kommunen und Verbrauchern. "Unser aller gemeinsames Interesse muss es sein, das künftige Entsorgungssystem für Altgeräte so effizient und damit so verbraucherfreundlich wie möglich zu gestalten", appellierte der Bitkom-Präsident.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  2. OTTO MÄNNER GMBH, Bahlingen am Kaiserstuhl

Momentan sei es kaum möglich abzuschätzen, welche und wie viele Altgeräte wann in welchem Zustand wo zurückkommen. Schätzungen gehen zu Beginn von einem jährlichen Abfallpotenzial von etwa 2,2 Millionen PCs, fast 3 Millionen Faxgeräten und Anrufbeantwortern sowie über 6,5 Millionen Telefonen und Handys aus. Zusammen mit den anderen elektrischen und elektronischen Geräten würde dies rund 1 Million Tonnen Elektro- und Elektronikschrott ausmachen, der von der Industrie zurückgenommen und verwertet werden müsste. Hinzu komme eine nicht näher bestimmbare Menge an Uraltgeräten, die momentan in Kellern oder auf Dachböden lagern würden. Die Kosten, die dadurch auf die Wirtschaft zukommen, können kaum prognostiziert werden, so Bitkom. Schätzungen gehen von jährlich über 3 Milliarden DM in Deutschland und etwa 12 bis 15 Milliarden DM europaweit aus.

Das Einsammeln der Altgeräte darf laut Bitkom nicht in die Herstellerverantwortung fallen. Hier seien vielmehr die Kommunen gefragt. Von ihnen erwartet die Industrie, dass sie die überall bereits bestehenden Rücknahmesysteme aufrechterhalten und ausbauen. Die Industrie ist ihrerseits bereit, die Geräte an den kommunalen Sammelstellen abzuholen und die weitere Verwertung und Entsorgung zu organisieren. Des Weiteren haben die im Bitkom organisierten Unternehmen angeboten, die Entsorgung so genannter Alt-Altgeräte und Waisenprodukte zu übernehmen. Darunter versteht man Geräte, die bereits vor Gültigkeit der neuen Gesetzgebung im Markt waren bzw. deren Hersteller nicht mehr existieren und die deshalb zur Finanzierung der Entsorgung auch nicht mehr herangezogen werden können. Hier habe man ein ökologisch und ökonomisch vernünftiges Gesamtpaket geschnürt, das es nun politisch umzusetzen gelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 70% der ITK-Anbieter rechnen für 2001 mit steigendem Umsatz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 28,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /