Abo
  • Services:

Adobe mit 25 Prozent Gewinnzuwachs

Adobe legt Ergebnis für 2. Quartal 2001 vor

Adobe hat die Geschäftszahlen für das am 1. Juni zu Ende gegangene zweite Bilanzquartal 2001 vorgelegt. Das Unternehmen erwirtschaftete mit 344,1 Millionen US-Dollar ein Umsatzplus von 15 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum (300,1 Millionen US-Dollar). Mit 121,5 Millionen US-Dollar ergibt sich beim Betriebsgewinn ein 25-prozentiger Zuwachs im Jahresvergleich (97 Millionen US-Dollar).

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz der weiterhin schwierigen Marktlage konnte Adobe Systems damit das für Q2 gesteckte Ziel erreichen. Beim Umsatz legte der Software-Hersteller rund 5 Prozent zu, beim Gewinn mehr als 2 Prozent. Aus der Bilanz ergibt sich für das abgelaufene Quartal ein Pro-forma-Gewinn pro Aktie von 0,34 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal

Im vorangegangenen Quartal hatte der Gesamtumsatz 329 Millionen US-Dollar und der operative Gewinn 119 Millionen US-Dollar betragen. Der Betriebsgewinn beläuft sich auf 35,3 Prozent vom Gesamtumsatz für Q2 (344,1 Millionen US-Dollar). Dem stehen 32,3 Prozent im selben Quartal des Vorjahres und 36,2 Prozent im ersten Dreimonatszeitraum des laufenden Geschäftsjahres gegenüber.

Berücksichtigt man die nicht-operativen Gewinne und Verluste, steht der Gewinn pro Aktie für das abgelaufene Quartal bei 0,25 US-Dollar auf der Grundlage von 250,1 Millionen im Umlauf befindlichen Aktien. Zum Vergleich: Im zweiten Quartal 2000 betrug dieser Wert 0,26 US-Dollar (Basis: 255,3 Millionen Aktien), im ersten Quartal dieses Jahres 0,28 US-Dollar (Basis: 253,6 Millionen Aktien).

Adobe hält an den im Vorquartal ausgegebenen Planzahlen für 2001 fest: Für die Bruttorendite wird ein Wert von 93 Prozent, für den Betriebsgewinn eine Marge von 31 Prozent angestrebt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /