• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Heim- und Büro-Tintenstrahler mehr von Xerox

Konzentration auf Profi-Drucklösungen

Die Xerox Corporation hat heute angekündigt, ihre Produktlinien für Heim- und Klein-Büros im Laufe der nächsten sechs Monate einzustellen. Davon betroffen sind sowohl Xerox-Tintenstrahler als auch Klein-Fotokopierer, die hauptsächlich über den Einzelhandel vertrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechend wird die Entwicklung neuer Produkte in diesem Bereich eingestellt und die Lagerbestände nicht wieder aufgefrischt. Lediglich der Support soll fortgeführt werden, was auch die Lieferung von Ersatzteilen umfasst.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Als Grund für die Einstellung der genannten Produktlinien nennt Xerox anhaltende Verluste in seinem SOHO-(Small-Office-, Home-Office-)Geschäftsbereich, die im ersten Quartal 2001 bei 82 Millionen US-Dollar lagen. Die Umsätze lagen in diesem Zeitraum bei 139 Millionen US-Dollar, was 3 Prozent des Gesamtumsatzes entspricht. Xerox erwartet, dass der Verlust im SOHO-Geschäftsbereich ähnlich hoch ausfallen wird.

Paul A. Allaire, Xerox Chairman und Chief Executive Officer (CEO), beschreibt die Entscheidung als schwierig, aber notwendig, da der SOHO-Markt sich bisher nicht erholt habe und Verkaufszahlen weiterhin rückläufig seien. Xerox-Präsidentin Anne M. Mulcahy ergänzte, dass man sich durch die Einstellung der SOHO-Produktlinien erhoffe, im zweiten Halbjahr und im gesamten Jahr wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. So konzentriert sich das Unternehmen in Zukunft auf seine Profi- und Netzwerk-Drucklösungen.

Betroffen von der Auflösung der SOHO-Produktlinien sind auch europäische Xerox-Angestellte, insbesondere im irischen Tintenstrahl-Drucker-Werk arbeitende. Xerox hat laut Pressemitteilung bereits mit den Betriebsräten Kontakt aufgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 34,49€
  3. 4,49€

Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /