Abo
  • Services:

ViaVoice-Version für Unternehmenseinsatz

Netzwerk-taugliche Spracherkennungssoftware mit fachspezifischen Wörterbüchern

IBM stellte jetzt die Version 8.2 der Spracherkennungssoftware ViaVoice für Windows Pro in der Enterprise Edition vor. Die Spracherkennungslösung soll auf den Einsatz in Unternehmen zugeschnitten und insbesondere für die Branchen Finanzen, Versicherungen, Medizin und für Rechtsanwälte geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die netzwerkfähige ViaVoice-Version soll eine hohe Erkennungsleistung beim sprachgestützten Erfassen von Texten liefern, welche sich direkt in Microsoft Word diktieren lassen. Ferner beherrscht die Software auch Makro- und Schablonenfunktionen, um häufig wiederkehrende Büro-Aufgaben leicht zu automatisieren und per Sprachbefehl auszulösen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

ViaVoice Pro Enterprise Edition soll Unternehmen helfen, beim täglichen Schriftwechsel Kosten und Zeit einzusparen. Die Software lässt sich mit branchen-spezifischen Wörterbüchern um zahlreiche Begriffe erweitern, um Schwierigkeiten beim Diktieren von Fachbegriffen zu umgehen. Anwender können Sprachdateien und -profile im Firmennetzwerk ablegen und von jedem vernetzten Arbeitsplatz aus darauf zugreifen.

Folgende Fachvokabulare sind derzeit erhältlich: Allgemeine Medizin, Angiologie, Gynäkologie, HNO, Innere Medizin, Neurochirurgie, Neurologie/Psychiatrie/Physiologie, Orthopädie, Pathologie, Radiologie, Unfallchirurgie, Handchirurgie, Chirurgie, Kardiologie, Hämatologie, Endoskopie, Recht und Wirtschaft, Schadensabteilung Versicherung, Einkauf Handelshäuser und Computer/IT.

Das deutschsprachige ViaVoice Pro Enterprise Edition 8.2 für Windows 98, Millennium, NT und 2000 umfasst zwei CDs und soll ab Ende Juni für 800,- DM zzgl. Umsatzsteuer verfügbar sein. Zum Lieferumfang gehört ein deutsches und englisches Wörterbuch sowie ein Handmikrofon vom Typ ANC-300 des Herstellers Andrea Electronics. Die Einrichtung der Software übernehmen so genannte Business Partner, die auf Wunsch auch Firmen-spezifische Begriffe einbinden. Laut IBM rentiere sich ein firmenindividuelles Vokabular bereits, wenn vier Mitarbeiter die Software einsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /