Hansenet: Internet mit 10 MBit/s für Privatkunden

Startschuss für neue Breitbandtechnologie

Mit einer Multimedia-Show eröffnete am Mittwoch Hamburgs Wirtschaftssenator Dr. Thomas Mirow die neue Technologie des City-Carriers Hansenet. Der Regionalanbieter will Glasfaser bis in die Wohnungen legen - "Fibre-To-The-Home" (FTTH) - und so Breitbanddienste anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Filme, Spiele und Musik, schnelles Surfen durch das Netz und Telefonieren übers Internet (VoIP) will Hansenet mit dem neuen Dienst anbieten. Die Nutzer sollen mit Fibre-To-The-Home beispielsweise bewegte Bilder im Internet in DVD-Qualität genießen oder große Datenmengen in Sekundenschnelle herunterladen. Das FTTH bietet dazu eine Bandbreite von 10 Megabit pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Netzwerktechniker L1 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Raum München und Berlin
Detailsuche

Hansenet hat in Hamburg-Uhlenhorst die ersten privaten Kunden über FTTH angeschlossen. Die geplanten Produkte, die die Kunden über ihren Fernseher abfordern können, will Hansenet über eine eigene Benutzeroberfläche anbieten. Hier sollen die Nutzer künftig ihr individuelles Wunschprogramm auswählen, das über eine Set-Top-Box per Fernbedienung in digitaler Bild- und Tonqualität eingespielt wird. Die gesamte Multimediapalette soll von Spielfilmen über Dokumentationen, Sport- und Musiksendungen bis hin zu Spielen (Video-on-Demand, Music-on-Demand, Games-on-Demand) reichen.

Mit FTTx plant Hansenet auch Glasfaser-Produkte für Geschäftskunden. Aber auch ein Angebot, bei dem sich Kunden Fernsehsendungen zeitversetzt anschauen können, kann man sich bei Hansenet vorstellen.

Zudem macht sich Hansenet mit einer eigenen Infrastruktur bis in die Haushalte unabhängig von der so genannten letzten Meile der Deutschen Telekom AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Chip Netztest: Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr
    Chip Netztest
    Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr

    Auf der Schiene sind die Ergebnisse des Netztests enttäuschend. Und Telekom hat in Großstädten nicht mehr überall die Führung.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt

    Mit präparierten Druckaufträgen können 150 Multifunktionsdrucker von HP gehackt werden. Anschließend können Drucke und Scans mitgelesen werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /