FinePix 6900 Zoom - Neue 3,3-Megapixel-Digicam von Fujifilm

Digitalkamera mit Fujifilms Super-CCD-Sensor der zweiten Generation

In Kürze beginnt Fujifilm mit der Auslieferung der neuen Digitalkamera FinePix 6900 Zoom, die eine Auflösung von 3,3 Megapixeln und einen optischen Sechsfach-Zoom bietet. In ihr arbeitet ein verbesserter Super-CCD-Sensor, der dank spezieller Interpolation 6-Megapixel-Bilder (2832 x 2128 Pixel) erzeugen kann und sich durch hohe Farbtreue auszeichnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

FinePix 6900 Zoom
FinePix 6900 Zoom
Die vor allem für Hobby-Fotografen gedachte Kamera bietet sechs Automatik-Modi, aber auch manuelle Einstellmöglichkeiten, z.B. für Bildschärfe und Blende. Zudem erlaubt sie Mehrfach-Belichtungen und stellt Histogramme geknipster Fotos dar, wie es auch bei der Fuji FinePix S1 Pro möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Bei der FinePix 6900 Zoom setzt Fujifilm auf das Gehäusedesign der FinePix 4900 Zoom. Neben einem elektronischen Spiegelreflex-Sucher integriert die Kamera ein Zwei-Zoll-LCD auf der Gehäuserückseite und einen ausklappbaren Blitz. Per Blitzschuh können externe Blitzlichter angebracht werden. Inklusive NP80 Lithium-Ionen-Batterie, die in der Kamera aufgeladen werden kann, wiegt die FinePix 6900 Zoom etwa 410 Gramm.

Die integrierte "6X Super EBC Fujinon"-Zoom-Linse (TTL) bietet ein Brennweiten-Äquivalent von 35 bis 210 mm. Die Verschlusszeiten der FinePix 6900 Zoom reichen von 3 bis 1/2000 Sekunden. Bildfolgen können per Serienbild-Modus mit fünf Bildern/Sekunde bei höchster Auflösung geknipst werden, zudem können AVI-Videoschnipsel bis zu 160 Sekunden Länge aufgezeichnet werden.

Die FinePix 6900 Zoom wird ab Mitte Juni in Deutschland ausgeliefert. Der Preis liegt bei rund 1.225,- Euro bzw. 2.395,89 DM. Mitgeliefert werden eine 16-MB-Smartmedia-Karte, ein Netzteil, ein USB-Verbindungskabel, Fujifilms FinePixViewer-Software und anderen Anwendungen (z.B. Adobe PhotoDeluxe® 4.0 Home Edition).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /