Abo
  • Services:
Anzeige

Lotus Domino Everyplace Access Server verfügbar

Drahtloser Zugriff auf Mail- und Groupwarefunktionen

Der Lotus Domino Everyplace Access Server verwendet das Wireless Application Protocol (WAP) und soll die Messaging- und Groupwarefunktionen von Lotus Notes/Domino auch für Geräte mit einem Microbrowser zugänglich machen, um so einen drahtlosen Zugriff auf E-Mails, Aufgaben, Terminkalender, Adressverzeichnisse (Directories) und WAP-fähige E-Business-Anwendungen zu ermöglichen.

Der ab sofort bereitstehende Lotus Domino Everyplace Access Server bildet eine der zentralen Komponenten der Lotus-Domino-Everyplace-Serverfamilie, zu der auch der Lotus Domino Everyplace SMS Server, der Domino Everyplace Enterprise Server, Lotus EasySync Pro Server und Lotus EasySync Pro (Desktopsync) gehören. Diese Produkte befinden sich gegenwärtig im Betatest und sollen im Verlauf der nächsten Monate ausgeliefert werden.

Anzeige

Basierend auf einer XML-Architektur ist der Domino Everyplace Access Server in die Administrations- und Verzeichnisdienste von Lotus Domino integriert. Der Lotus Domino Everyplace Access Server kann beispielsweise Lotus-Notes-Mails automatisch an ein mobiles Gerät oder über optionale Software an einen Pager, der über einen WML-fähigen Microbrowser verfügt, weiterleiten.

"Für Unternehmen, die ihre Geschäftsaktivitäten über die eigenen Grenzen hinaus erweitern wollen, erweisen sich mobile Kommunikationslösungen als unverzichtbare Elemente", sagte Peter Hantl, Marketing Manager IBM Software Group bei Lotus Development in Ismaning. "Anwender erhalten mit der Lotus-Domino-Everyplace-Serverfamilie vielfältige Optionen, jederzeit, von jedem Ort aus und mit dem Endgerät ihrer Wahl - sei es ein Desktop-PC, ein Notebook, ein PDA oder auch ein WAP-fähiges Handy - den Kontakt zu ihrem zentralen Messaging- und Groupwaresystem zu halten."

Für den Lotus Domino Everyplace Access Server wird Windows NT 4.0/Windows 2000 (letztes Servicepack) und Lotus Domino 5.0.6a oder höher benötigt. Bereitzustellen ist der Zugang zu einem drahtlosen IP Service über ein WAP Gateway (Service Provider oder innerhalb des Unternehmens). Für Mobile Notes muss ein Gerät verfügbar sein, das WAP 1.1 oder höher unterstützt.

Domino Everyplace Access wird auf einer Per-User-Basis lizenziert. Separate Kosten für den Domino Everyplace Access Server entfallen. Der Preis pro Benutzer beträgt mit dem Lotus Passport Level A 238,- DM.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 699€

Folgen Sie uns
       

  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  3. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  4. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    ternot | 10:35


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel