Abo
  • Services:

PageMaker 7.0 kommt in diesem Sommer

Neue Version der DTP-Software mit überarbeitetem PDF-Export

Adobe erweiterte das DTP-Programm PageMaker in der Version 7.0 um Export-Funktionen für Acrobat-Dateien und eine engere Verzahnung mit anderen Adobe-Produkten. Das fertige Programm soll im Sommer in Deutschland erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

PageMaker 7.0
PageMaker 7.0
Um eine gute Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Produkten zu ermöglichen, sollen sich Dateien aus Photoshop oder Illustrator ohne Probleme in PageMaker 7.0 importieren lassen. Außerdem beherrscht das DTP-Programm nun den direkten Export von Acrobat-Dokumenten im Format der Version 5.0, so dass sich Schriftstücke oder ganze Zeitungen in der vorgegebenen Struktur kleinen mobilen Geräten darstellen lassen sollen. Die Werkzeuge zur Erstellung von PDF-Dateien wurden zusätzlich ergänzt.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Die neue Version von PageMaker 7.0 versteht und konvertiert jetzt Microsoft-Word-Dokumente und liest auch Dateien der beiden DTP-Programme Microsoft Publisher und QuarkXPress ein. Einträge aus Datenbanken oder Tabellenkalkulationen sollen sich bequem in PageMaker integrieren und bearbeiten lassen.

Die deutschsprachige Version von PageMaker 7.0 soll für die Plattformen MacOS ab der Version 8.6 und für Windows 98, Millennium, NT 4.0 sowie 2000 im Sommer zu einem Preis von etwa 1.820,- DM erhältlich sein. Ein Upgrade von einer PageMaker-Vorversion kostet 300,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /