PageMaker 7.0 kommt in diesem Sommer

Neue Version der DTP-Software mit überarbeitetem PDF-Export

Adobe erweiterte das DTP-Programm PageMaker in der Version 7.0 um Export-Funktionen für Acrobat-Dateien und eine engere Verzahnung mit anderen Adobe-Produkten. Das fertige Programm soll im Sommer in Deutschland erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

PageMaker 7.0
PageMaker 7.0
Um eine gute Zusammenarbeit mit anderen Adobe-Produkten zu ermöglichen, sollen sich Dateien aus Photoshop oder Illustrator ohne Probleme in PageMaker 7.0 importieren lassen. Außerdem beherrscht das DTP-Programm nun den direkten Export von Acrobat-Dokumenten im Format der Version 5.0, so dass sich Schriftstücke oder ganze Zeitungen in der vorgegebenen Struktur kleinen mobilen Geräten darstellen lassen sollen. Die Werkzeuge zur Erstellung von PDF-Dateien wurden zusätzlich ergänzt.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Die neue Version von PageMaker 7.0 versteht und konvertiert jetzt Microsoft-Word-Dokumente und liest auch Dateien der beiden DTP-Programme Microsoft Publisher und QuarkXPress ein. Einträge aus Datenbanken oder Tabellenkalkulationen sollen sich bequem in PageMaker integrieren und bearbeiten lassen.

Die deutschsprachige Version von PageMaker 7.0 soll für die Plattformen MacOS ab der Version 8.6 und für Windows 98, Millennium, NT 4.0 sowie 2000 im Sommer zu einem Preis von etwa 1.820,- DM erhältlich sein. Ein Upgrade von einer PageMaker-Vorversion kostet 300,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /