Philips und LG legen Monitor-Fertigung zusammen

Gemeinsam stärker

Philips und LG Electronics haben die Zusammenlegung ihrer Kathodenstrahl-Geschäftsfelder beschlossen. Das resultierende Joint-Venture-Unternehmen soll Kernkomponenten für Fernseher und Monitore fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das den beiden Partnern zu gleichen Teilen gehörende Unternehmen soll sich am 5. Juli 2001 in Hongkong der Öffentlichkeit vorstellen. Insgesamt soll das Joint-Venture-Unternehmen 36.000 Angestellte beschäftigen und einen voraussichtlichen Jahresumsatz von 6 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Der Hauptsitz des Unternehmens soll in den Niederlanden liegen, die Geschäftsführung allerdings in Hongkong sitzen. Phillippe Combes, derzeit CEO von Philips Display Components, wird das neue Unternehmen in gleicher Position leiten.

Vorteile erhoffen sich Philips und LG nicht nur beim weltweiten Vertrieb, sondern auch beim Einkauf und im Bereich Forschung und Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. 470 bis 694 MHz: TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten
    470 bis 694 MHz
    TV-Sender und Konzerttechniker wollen Frequenzen retten

    Alle TV-Sender, der DVB-T2-Betreiber und Konzertveranstalter wehren sich zusammen gegen die Mobilfunkkonzerne. Es geht um Frequenzen.

  3. Segway: Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen
    Segway
    Mecha-Kit verwandelt Scooter in Geschützturm mit Kanonen

    Segway-Ninebot hat ein Addon für seinen E-Scooter veröffentlicht. Das macht aus dem Gefährt einen bewaffneten Kampfroboter für Kinder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • LG OLED48A19LA 756,29€ • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /