IGN-Chefredakteur vergleicht Nintendo-Anhänger mit Nazis

Sturm der Entrüstung zwingt Brandon Justice zum Rücktritt

Ein Editorial des Online-Magazins IGN hat für heftige Reaktionen unter den Nintendo-Anhängern gesorgt. Grund dafür ist, dass IGN-Chefredakteur Brandon Justice in dem Text Nintendo-Anhänger mit Nazis verglichen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wörtlich lautete die Aussage, in der es um die Reaktionen des Publikums auf der Entertainment-Messe E3 hinsichtlich der von Nintendo gezeigten Gamecube-Demos ging: "Nintendo sorgte allein durch seine bloße Anwesenheit dafür, dass sich die Leute wie Skinheads bei einem Nazi-Auflauf benahmen. Hätten sie sich wirklich Zeit genommen, wären sie dahinter gekommen, dass Nintendo sie nur mit simplen Quick-Time-Movies abspeiste", so Justice.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
Detailsuche

Im Forum auf IGN.com entbrannte daraufhin eine heftige Diskussion, in der sich viele Teilnehmer für den Rücktritt von Justice aussprachen - einen Wunsch, dem der Chefradakteur nun auch nachkam, ohne allerdings seine Verfehlung einzusehen: "Ich denke, dass die Reaktion der meisten Leser ein bisschen zu voreilig war, aber mir bleibt nichts anderes übrig, als dem Willen der Leser zu gehorchen und von meinem Posten als Chefredakteur zurückzutreten."

Justice will sich nun nach einem Job in der Spielebranche umsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peer Schneider 19. Jun 2001

Brandon's "Ruecktritt" hatte weder mit dem Editorial noch mit den Reaktionen zu tun. Der...

Kai W. Reinschmidt 18. Jun 2001

"...gehören verboten" (?!).------;-)

Kilian Pfeiffer 14. Jun 2001

Solche dummen Aussagen über Nintendo Anhänger gehören verboten! Gut so , dass dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /