Abo
  • Services:
Anzeige

E-Commerce-Software: Maßgeschneiderte Lösungen bevorzugt

Studie: Integrationsfähigkeit ist wichtigstes Kriterium

Trotz der negativen Entwicklung an den Aktienmärkten bleibt E-Commerce auch weiterhin ein großer Wachstumsmarkt. Von den massiven Investitionen und dem ständig breiteren Angebot im Bereich B2B profitiert in besonderer Weise der europäische Markt für E-Commerce-Software, so die Einschätzung der Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse "The European E-Commerce Software Market" des Endanwendermarktes. Der Umsatz soll von 533,8 Millionen US-Dollar im Jahre 2000 auf 2,5 Milliarden US-Dollar im Jahre 2007 ansteigen.

Anzeige

Die Anwender setzen nach wie vor auf maßgeschneiderte Softwarepakete, die meist auf der Grundlage eines ERP-Pakets oder eines Datenbankprogramms wie Oracle oder SQL Server entwickelt werden. Lösungen von der Stange gelten nach den Studienergebnissen als zu starr.

Nach Ansicht von Chris Cherrington, Analyst bei Frost & Sullivan, wird E-Commerce-Software neben Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität vor allem nach ihrer Integrationsfähigkeit mit vorhandenen Anwendungen beurteilt. Im Allgemeinen seien die Anwender sehr zufrieden mit Implementierung und Funktionalität der Software.

Größter Abnehmer von E-Commerce-Software ist der Finanzsektor. Im intensiven Wettbewerb unter den Finanzdienstleistern ist Kundenbindung gefragt. Online-Banking ist hier ein zentrales Instrument, um dem Kunden entgegenzukommen: durch bessere Erreichbarkeit und schnelle Abwicklung.

Im Bereich B2B haben reine E-Commerce-Software-Anbieter wie BroadVision, Intershop und Open Market die größte Bekanntheit und den größten Marktanteil erreicht, so Frost & Sullivan. Aber die etablierten Anbieter wie Microsoft, Oracle und IBM bauen ihre Positionen ebenfalls aus, indem sie komplementäre Technologien, Erfahrung, Finanzkraft, ausgedehnte Vertriebsnetze und die Bekanntheit ihrer Marken in die Waagschale werfen. Für sie besteht die Herausforderung darin, überzeugende E-Commerce-Software zu produzieren, während die Spezialanbieter so gute Produkte entwickeln müssen, dass sie die Kunden von ihren angestammten Zulieferern weglocken können, so die Studie.

Da die E-Commerce-Software-Branche mit hohem Wachstum und nachfolgender Konsolidierung die klassische Entwicklung eines ungesättigten Marktes vollziehen wird, rät Frost & Sullivan reinen E-Commerce-Software-Anbietern, das nachlassende Wachstum bei den Internetunternehmen als Alarmsignal zu verstehen. Eine typische Überlebensstrategie seien hier Partnerschaften wie etwa die Allianz von CommerceOne und SAP.

Obwohl die Softwareanbieter bestrebt sind, die Merkmale ihrer Produkte zu akzentuieren, verdankt sich die Kaufentscheidung oft eher ihren Marketing- und Verkaufsfähigkeiten. Diese Stärke gilt es auszubauen, so Chris Cherrington: "Gute Marketing- und Absatzideen sowie Vertriebspartnerschaften und Support sind die Schlüssel zum Gewinn von Marktanteilen".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. bitte löschen

    tearcatcher | 14:13

  2. Re: Custom-domainname

    slashwalker | 14:11

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    thorsten... | 14:09

  4. Re: Monopole im Internet

    teenriot* | 14:07

  5. Re: Telekom und ihre Preisgestaltung (in anderen...

    DerDy | 14:06


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel