Abo
  • Services:
Anzeige

E-Commerce-Software: Maßgeschneiderte Lösungen bevorzugt

Studie: Integrationsfähigkeit ist wichtigstes Kriterium

Trotz der negativen Entwicklung an den Aktienmärkten bleibt E-Commerce auch weiterhin ein großer Wachstumsmarkt. Von den massiven Investitionen und dem ständig breiteren Angebot im Bereich B2B profitiert in besonderer Weise der europäische Markt für E-Commerce-Software, so die Einschätzung der Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer neuen Analyse "The European E-Commerce Software Market" des Endanwendermarktes. Der Umsatz soll von 533,8 Millionen US-Dollar im Jahre 2000 auf 2,5 Milliarden US-Dollar im Jahre 2007 ansteigen.

Anzeige

Die Anwender setzen nach wie vor auf maßgeschneiderte Softwarepakete, die meist auf der Grundlage eines ERP-Pakets oder eines Datenbankprogramms wie Oracle oder SQL Server entwickelt werden. Lösungen von der Stange gelten nach den Studienergebnissen als zu starr.

Nach Ansicht von Chris Cherrington, Analyst bei Frost & Sullivan, wird E-Commerce-Software neben Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Flexibilität vor allem nach ihrer Integrationsfähigkeit mit vorhandenen Anwendungen beurteilt. Im Allgemeinen seien die Anwender sehr zufrieden mit Implementierung und Funktionalität der Software.

Größter Abnehmer von E-Commerce-Software ist der Finanzsektor. Im intensiven Wettbewerb unter den Finanzdienstleistern ist Kundenbindung gefragt. Online-Banking ist hier ein zentrales Instrument, um dem Kunden entgegenzukommen: durch bessere Erreichbarkeit und schnelle Abwicklung.

Im Bereich B2B haben reine E-Commerce-Software-Anbieter wie BroadVision, Intershop und Open Market die größte Bekanntheit und den größten Marktanteil erreicht, so Frost & Sullivan. Aber die etablierten Anbieter wie Microsoft, Oracle und IBM bauen ihre Positionen ebenfalls aus, indem sie komplementäre Technologien, Erfahrung, Finanzkraft, ausgedehnte Vertriebsnetze und die Bekanntheit ihrer Marken in die Waagschale werfen. Für sie besteht die Herausforderung darin, überzeugende E-Commerce-Software zu produzieren, während die Spezialanbieter so gute Produkte entwickeln müssen, dass sie die Kunden von ihren angestammten Zulieferern weglocken können, so die Studie.

Da die E-Commerce-Software-Branche mit hohem Wachstum und nachfolgender Konsolidierung die klassische Entwicklung eines ungesättigten Marktes vollziehen wird, rät Frost & Sullivan reinen E-Commerce-Software-Anbietern, das nachlassende Wachstum bei den Internetunternehmen als Alarmsignal zu verstehen. Eine typische Überlebensstrategie seien hier Partnerschaften wie etwa die Allianz von CommerceOne und SAP.

Obwohl die Softwareanbieter bestrebt sind, die Merkmale ihrer Produkte zu akzentuieren, verdankt sich die Kaufentscheidung oft eher ihren Marketing- und Verkaufsfähigkeiten. Diese Stärke gilt es auszubauen, so Chris Cherrington: "Gute Marketing- und Absatzideen sowie Vertriebspartnerschaften und Support sind die Schlüssel zum Gewinn von Marktanteilen".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  3. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: schnell gelangweilt

    AllDayPiano | 06:15

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  3. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  4. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  5. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel