Abo
  • Services:

Brokat: 300 Mitarbeiter müssen gehen

Hälfte des Grundkapitals durch Anpassungen aufgebraucht

Die Brokat AG nimmt eine bilanzielle Neubewertung einiger Tochtergesellschaften und Beteiligungen vor, da die Ertragsaussichten der betreffenden Ländergesellschaften auf Grund der verhaltenen Marktsituation nach einer jetzt vorgenommenen Neueinschätzung geringer ausfallen als ursprünglich erwartet. Das Resultat: Die Neubewertung führt zu einem Verlust in Höhe der Hälfte des bilanziellen Grundkapitals.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neubewertungen betreffen lediglich den Einzelabschluss der AG nach HGB und wirken sich nicht auf die Liquidität aus. Im Einzelnen ergeben sich Abschreibungen auf verschiedene Tochtergesellschaften.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

So passt Brokat zum Beispiel den Bilanzansatz des 2000 akquirierten Unternehmens Fernbach Financial Software S.A., Luxemburg, dem aktuellen Marktumfeld an. Daraus ergibt sich eine Abschreibung in Höhe von 10,3 Millionen Euro. Weiterhin bewertet das Unternehmen Ausleihungen an die Ländergesellschaften in den USA, in Schweden und in England ebenfalls neu. Diese Maßnahme beläuft sich auf rund 10,7 Millionen Euro. Weitere Abschreibungen in Höhe von 3,9 Millionen Euro resultieren aus Minderheitsbeteiligungen, bei denen ebenfalls Wertberichtigungen vorgenommen werden.

Zudem will Brokat etwa 300 Mitarbeiter auf Grund personeller Überkapazitäten abbauen. In den USA werden rund 200 Stellen gestrichen. In Europa und Asien sind 100 Arbeitsplätze betroffen, davon 50 in Deutschland. Weiterhin werden weltweit Standorte in Holland, Belgien und Israel geschlossen. Die Benelux-Länder werden künftig durch die Niederlassung in Frankreich betreut.

Die Tochtergesellschaft in Hongkong wird in ein Vertriebsbüro umgewandelt. Zudem reduziert das Unternehmen die Anzahl externer Berater. Insgesamt erwartet Brokat durch diese Maßnahmen Einsparungen in Höhe von 15 Millionen Euro für das vierte Quartal 2001 gegenüber der Kostenstruktur des ersten Quartals.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /