Abo
  • IT-Karriere:

Gateway dehnt Preiskrieg auf Großbritannien und Irland aus

Niedrigpreisgarantie eingeführt

Der US-PC-Hersteller hat seine Preisgarantie jetzt auch auf Großbritannien und Irland ausgeweitet. So soll der Kunde für eine begrenzte Zeit für vergleichbare PCs bei Gateway den gleichen Preis erhalten wie bei der Konkurrenz. Um in den Genuss des Niedrigpreises zu kommen, muss der Kunde die entsprechende Werbeanzeige vorweisen, in der der Konkurrenz-PC offeriert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gateway-Preisgarantie wird in einer Werbekampagne begleitet . Der Aufmacher lautet "The PC Price War. You Win!". Wie in den USA ist die "Gateway Guarantee" nur auf einen eingegrenzten Kreis von Konkurrenten angesetzt: Das konkurrierende und damit preisreduzierende Angebot muss von Compaq, Dell, Fujitsu Siemens, Hewlett Packard, IBM, Packard Bell, Sony, Time, Tiny oder Toshiba stammen.

Der Kunde muss anhand einer akuellen Anzeige der Konkurrenz in einem Gateway-Laden dem Verkäufer belegen, dass es sich um ein vergleichbares Angebot zu einem von Gateway offerierten Rechner handelt. Außerdem ist die "Preis- Garantie" nur mit einem PC pro Privatkunden verbunden. Firmen können maximal zehn Rechner vergünstigt bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Dennis Richter 11. Jun 2001

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis diese verrohten Sitten auch zu uns nach...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
    Raumfahrt
    Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

    Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


        •  /