Abo
  • Services:
Anzeige

Virtuelle Fachhochschule startet Betrieb zum Wintersemester

Wirtschaftsingenieurwesen und Medieninformatik im Angebot

Ein Studienangebot der virtuellen Fachhochschule in Lübeck soll ab dem Wintersemester 2001/ 2002 in Lübeck an der Fachhochschule und an sechs weiteren Hochschulen im Norden angeboten werden. Im Herbst 1998 fiel der offizielle Startschuss für eines der Bundesleitprojekte im Hochschulbereich der Bundesrepublik. Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollte eine Virtuelle Fachhochschule (VFH) unter Federführung der Fachhochschule Lübeck aufgebaut werden. Nun sind die ersten Ergebnisse für die Öffentlichkeit präsentierbar.

Anzeige

In der Angebotspalette können sich Studierende an der VFH ab Oktober 2001 zunächst für den Online-Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom) und den grundständigen Online-Studiengang Medieninformatik (Bachelor) einschreiben. Der Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik" zeichnet sich durch eine interdisziplinäre Ausbildung mit Anteilen aus der Informatik, Nachrichtentechnik, Mediengestaltung, Medientechnik und Betriebswirtschaft aus. Studieninteressierte mit einem Fachhochschulabschluss oder einer allg. Hochschulreife können sich für diesen Studiengang mit sechs Semestern Regelstudienzeit bewerben.

Das weiterbildende Online-Studium des "Wirtschaftsingenieurwesens" ist eine akademische Ausbildung mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH). Das Studium soll insbesondere auf die Ausübung von Tätigkeiten an den Schnittstellen zwischen betriebswirtschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und technischen Funktionen im Unternehmen vorbereiten. Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem grundständigen ingenieurwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Studiengang oder in einem grundständigen Informatikstudiengang.

Die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Virtuellen Studiums sind nicht anders als bei jedem anderen Studium auch, d.h., Fachhochschulreife, Abitur oder vergleichbare Abschlüsse. Online-Studierende benötigen einen PC mit Microsoft Windows (ab 95 und NT 4.0) und einen Internetzugang. Für eine direkte Kommunikation mit den Professoren kann neben dem Telefon das Internet benutzt werden. Sind eine TV-Karte und eine Kamera vorhanden, erweitert dieses die Möglichkeiten. Es können dann über den Internet-Zugang Videokonferenzen mit anderen Studierenden durchgeführt werden.

Die Kosten für ein Online-Modul im grundständigen Studiengang liegen bei ca. 120,- DM pro Studienhalbjahr, mit dem fünf Creditpunkte zu erwerben sind. Pro Semester sind maximal 30 Creditpunkte, also sechs Module, studierbar. Je nach Intensität und Ernsthaftigkeit eines Studiums müssen also maximal 720,- DM pro Semester eingerechnet werden.

Für das weiterbildende Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen werden ca. 1.200,- DM pro Modul berechnet. Ein erfolgreiches Zusatzstudium umfasst 120 Creditpunkte.

Den Studienbetrieb werden ab Oktober zunächst voraussichtlich folgende Verbundhochschulen aufnehmen: Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH Brandenburg, FH Braunschweig/ Wolfenbüttel, FH OOW in Emden und die FH Lübeck. Weiterbildender Online-Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH OOW in Emden, FH Stralsund und die FH Lübeck.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dbh Logistics IT AG, Bremen
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel