Abo
  • Services:

Virtuelle Fachhochschule startet Betrieb zum Wintersemester

Wirtschaftsingenieurwesen und Medieninformatik im Angebot

Ein Studienangebot der virtuellen Fachhochschule in Lübeck soll ab dem Wintersemester 2001/ 2002 in Lübeck an der Fachhochschule und an sechs weiteren Hochschulen im Norden angeboten werden. Im Herbst 1998 fiel der offizielle Startschuss für eines der Bundesleitprojekte im Hochschulbereich der Bundesrepublik. Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollte eine Virtuelle Fachhochschule (VFH) unter Federführung der Fachhochschule Lübeck aufgebaut werden. Nun sind die ersten Ergebnisse für die Öffentlichkeit präsentierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Angebotspalette können sich Studierende an der VFH ab Oktober 2001 zunächst für den Online-Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom) und den grundständigen Online-Studiengang Medieninformatik (Bachelor) einschreiben. Der Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik" zeichnet sich durch eine interdisziplinäre Ausbildung mit Anteilen aus der Informatik, Nachrichtentechnik, Mediengestaltung, Medientechnik und Betriebswirtschaft aus. Studieninteressierte mit einem Fachhochschulabschluss oder einer allg. Hochschulreife können sich für diesen Studiengang mit sechs Semestern Regelstudienzeit bewerben.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das weiterbildende Online-Studium des "Wirtschaftsingenieurwesens" ist eine akademische Ausbildung mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH). Das Studium soll insbesondere auf die Ausübung von Tätigkeiten an den Schnittstellen zwischen betriebswirtschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und technischen Funktionen im Unternehmen vorbereiten. Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem grundständigen ingenieurwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Studiengang oder in einem grundständigen Informatikstudiengang.

Die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Virtuellen Studiums sind nicht anders als bei jedem anderen Studium auch, d.h., Fachhochschulreife, Abitur oder vergleichbare Abschlüsse. Online-Studierende benötigen einen PC mit Microsoft Windows (ab 95 und NT 4.0) und einen Internetzugang. Für eine direkte Kommunikation mit den Professoren kann neben dem Telefon das Internet benutzt werden. Sind eine TV-Karte und eine Kamera vorhanden, erweitert dieses die Möglichkeiten. Es können dann über den Internet-Zugang Videokonferenzen mit anderen Studierenden durchgeführt werden.

Die Kosten für ein Online-Modul im grundständigen Studiengang liegen bei ca. 120,- DM pro Studienhalbjahr, mit dem fünf Creditpunkte zu erwerben sind. Pro Semester sind maximal 30 Creditpunkte, also sechs Module, studierbar. Je nach Intensität und Ernsthaftigkeit eines Studiums müssen also maximal 720,- DM pro Semester eingerechnet werden.

Für das weiterbildende Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen werden ca. 1.200,- DM pro Modul berechnet. Ein erfolgreiches Zusatzstudium umfasst 120 Creditpunkte.

Den Studienbetrieb werden ab Oktober zunächst voraussichtlich folgende Verbundhochschulen aufnehmen: Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH Brandenburg, FH Braunschweig/ Wolfenbüttel, FH OOW in Emden und die FH Lübeck. Weiterbildender Online-Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH OOW in Emden, FH Stralsund und die FH Lübeck.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /