Abo
  • IT-Karriere:

Virtuelle Fachhochschule startet Betrieb zum Wintersemester

Wirtschaftsingenieurwesen und Medieninformatik im Angebot

Ein Studienangebot der virtuellen Fachhochschule in Lübeck soll ab dem Wintersemester 2001/ 2002 in Lübeck an der Fachhochschule und an sechs weiteren Hochschulen im Norden angeboten werden. Im Herbst 1998 fiel der offizielle Startschuss für eines der Bundesleitprojekte im Hochschulbereich der Bundesrepublik. Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollte eine Virtuelle Fachhochschule (VFH) unter Federführung der Fachhochschule Lübeck aufgebaut werden. Nun sind die ersten Ergebnisse für die Öffentlichkeit präsentierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Angebotspalette können sich Studierende an der VFH ab Oktober 2001 zunächst für den Online-Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom) und den grundständigen Online-Studiengang Medieninformatik (Bachelor) einschreiben. Der Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik" zeichnet sich durch eine interdisziplinäre Ausbildung mit Anteilen aus der Informatik, Nachrichtentechnik, Mediengestaltung, Medientechnik und Betriebswirtschaft aus. Studieninteressierte mit einem Fachhochschulabschluss oder einer allg. Hochschulreife können sich für diesen Studiengang mit sechs Semestern Regelstudienzeit bewerben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

Das weiterbildende Online-Studium des "Wirtschaftsingenieurwesens" ist eine akademische Ausbildung mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH). Das Studium soll insbesondere auf die Ausübung von Tätigkeiten an den Schnittstellen zwischen betriebswirtschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und technischen Funktionen im Unternehmen vorbereiten. Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem grundständigen ingenieurwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Studiengang oder in einem grundständigen Informatikstudiengang.

Die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Virtuellen Studiums sind nicht anders als bei jedem anderen Studium auch, d.h., Fachhochschulreife, Abitur oder vergleichbare Abschlüsse. Online-Studierende benötigen einen PC mit Microsoft Windows (ab 95 und NT 4.0) und einen Internetzugang. Für eine direkte Kommunikation mit den Professoren kann neben dem Telefon das Internet benutzt werden. Sind eine TV-Karte und eine Kamera vorhanden, erweitert dieses die Möglichkeiten. Es können dann über den Internet-Zugang Videokonferenzen mit anderen Studierenden durchgeführt werden.

Die Kosten für ein Online-Modul im grundständigen Studiengang liegen bei ca. 120,- DM pro Studienhalbjahr, mit dem fünf Creditpunkte zu erwerben sind. Pro Semester sind maximal 30 Creditpunkte, also sechs Module, studierbar. Je nach Intensität und Ernsthaftigkeit eines Studiums müssen also maximal 720,- DM pro Semester eingerechnet werden.

Für das weiterbildende Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen werden ca. 1.200,- DM pro Modul berechnet. Ein erfolgreiches Zusatzstudium umfasst 120 Creditpunkte.

Den Studienbetrieb werden ab Oktober zunächst voraussichtlich folgende Verbundhochschulen aufnehmen: Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH Brandenburg, FH Braunschweig/ Wolfenbüttel, FH OOW in Emden und die FH Lübeck. Weiterbildender Online-Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH OOW in Emden, FH Stralsund und die FH Lübeck.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

      •  /