Abo
  • Services:
Anzeige

Virtuelle Fachhochschule startet Betrieb zum Wintersemester

Wirtschaftsingenieurwesen und Medieninformatik im Angebot

Ein Studienangebot der virtuellen Fachhochschule in Lübeck soll ab dem Wintersemester 2001/ 2002 in Lübeck an der Fachhochschule und an sechs weiteren Hochschulen im Norden angeboten werden. Im Herbst 1998 fiel der offizielle Startschuss für eines der Bundesleitprojekte im Hochschulbereich der Bundesrepublik. Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollte eine Virtuelle Fachhochschule (VFH) unter Federführung der Fachhochschule Lübeck aufgebaut werden. Nun sind die ersten Ergebnisse für die Öffentlichkeit präsentierbar.

Anzeige

In der Angebotspalette können sich Studierende an der VFH ab Oktober 2001 zunächst für den Online-Weiterbildungsstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom) und den grundständigen Online-Studiengang Medieninformatik (Bachelor) einschreiben. Der Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik" zeichnet sich durch eine interdisziplinäre Ausbildung mit Anteilen aus der Informatik, Nachrichtentechnik, Mediengestaltung, Medientechnik und Betriebswirtschaft aus. Studieninteressierte mit einem Fachhochschulabschluss oder einer allg. Hochschulreife können sich für diesen Studiengang mit sechs Semestern Regelstudienzeit bewerben.

Das weiterbildende Online-Studium des "Wirtschaftsingenieurwesens" ist eine akademische Ausbildung mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur/in (FH). Das Studium soll insbesondere auf die Ausübung von Tätigkeiten an den Schnittstellen zwischen betriebswirtschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und technischen Funktionen im Unternehmen vorbereiten. Vorausgesetzt wird ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium in einem grundständigen ingenieurwissenschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Studiengang oder in einem grundständigen Informatikstudiengang.

Die formalen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Virtuellen Studiums sind nicht anders als bei jedem anderen Studium auch, d.h., Fachhochschulreife, Abitur oder vergleichbare Abschlüsse. Online-Studierende benötigen einen PC mit Microsoft Windows (ab 95 und NT 4.0) und einen Internetzugang. Für eine direkte Kommunikation mit den Professoren kann neben dem Telefon das Internet benutzt werden. Sind eine TV-Karte und eine Kamera vorhanden, erweitert dieses die Möglichkeiten. Es können dann über den Internet-Zugang Videokonferenzen mit anderen Studierenden durchgeführt werden.

Die Kosten für ein Online-Modul im grundständigen Studiengang liegen bei ca. 120,- DM pro Studienhalbjahr, mit dem fünf Creditpunkte zu erwerben sind. Pro Semester sind maximal 30 Creditpunkte, also sechs Module, studierbar. Je nach Intensität und Ernsthaftigkeit eines Studiums müssen also maximal 720,- DM pro Semester eingerechnet werden.

Für das weiterbildende Online-Studium Wirtschaftsingenieurwesen werden ca. 1.200,- DM pro Modul berechnet. Ein erfolgreiches Zusatzstudium umfasst 120 Creditpunkte.

Den Studienbetrieb werden ab Oktober zunächst voraussichtlich folgende Verbundhochschulen aufnehmen: Bachelor-Online-Studiengang "Medieninformatik": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH Brandenburg, FH Braunschweig/ Wolfenbüttel, FH OOW in Emden und die FH Lübeck. Weiterbildender Online-Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen": TFH Berlin, HS Bremerhaven, FH OOW in Emden, FH Stralsund und die FH Lübeck.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel