Abo
  • Services:

Spieletest: Summoner - Dämonenbeschwörung in 3D

3D-Rollenspielabenteuer von Volition für PCs, PlayStation 2 und Mac

Als Dämonenbeschwörer hat man es nicht leicht. Vor allem nicht, wenn man als unerfahrenes Kind sein Heimatdorf in Schutt und Asche gelegt hat - wie Joseph, der seitdem seine Macht fürchtet und gemieden wird. Im 3D-Rollenspiel "Summoner" - das übrigens für PC, PS2 und Mac erscheint - muss er sich jedoch seinen Fähigkeiten stellen, um zu verhindern, dass sein Heimatland von einem finsteren Tyrannen erobert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Summoner
Summoner
Die Geschichte entspinnt sich während des Erforschens der Fantasy-Welt Khosos, in der die beiden Reiche Medeva und Orenia im Krieg sind. Die Spieleentwickler von Volition haben Summoner eine stimmungsvolle Hintergrundgeschichte voll tragischer Helden, düsterer Legenden und Zwistigkeiten unter Göttern spendiert. Weder Regeln noch Weltbeschreibung sind an ein bestehendes Rollenspiel angelehnt, allerdings erinnern Medeva und Orenia etwas an das mittelalterliche Europa bzw. Asien - ergänzt um Magie.

Inhalt:
  1. Spieletest: Summoner - Dämonenbeschwörung in 3D
  2. Spieletest: Summoner - Dämonenbeschwörung in 3D

Screenshot #1
Screenshot #1
Grafisch ist das komplett in 3D gehaltene Spiel zwar keine Revolution, kann aber sowohl auf dem PC als auch der PlayStation 2 durchaus überzeugen. Die Zwischensequenzen werden entweder mit der Spielgrafik oder in Form eines animierten Bilderbuchs dargestellt, akustisch begleitet durch einen Erzähler. Grafisch wirken die Texturen auf dem PC übrigens einen Tick besser als auf der PS2, ansonsten gibt es kaum Unterschiede. Während Summoner bei der PS2 bereits von Hause aus eine einfache Kantenglättung nutzt und man selten hässliche Kanten sieht, kann man PC Anti-Aliasing dazuschalten, sofern die Grafikkarte das Feature unterstützt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Besonders effektvoll in Szene gesetzt sind Kämpfe, in denen Magie zum Einsatz kommt. Das Beschwören eines Nebeldämons ruft einen wabernden Nebel aus dem Nichts hervor, Zaubersprüche wie Feuerbälle fliegen über den Bildschirm und treffen den Gegner effektvoll. Etwas negativ fällt auf, dass die Sichtweite im Spiel mitunter begrenzt ist, so dass Gebäude sich aus dem Nichts einblenden.

Spieletest: Summoner - Dämonenbeschwörung in 3D 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /