Abo
  • Services:

TelDaFAx will mit neuem Konzept in die Zukunft

TelDaFax NewLine GmbH übernimmt Geschäftsbetrieb der TelDaFax AG

Die operative Geschäftstätigkeit der TelDaFax AG wird fortgesetzt, dies beschloss der vorläufige Gläubigerausschuss der Gesellschaft bei seiner ersten Sitzung am 6. Juni 2001. Die neu gegründete TelDaFax NewLine GmbH soll sich dabei um die Vermarktung von Telekommunikationsleistungen an Geschäfts- und Privatkunden kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird die TelDaFax AG nun zu einer Holding. Zu den bestehenden, zum Verkauf stehenden Unternehmensbeteiligungen an der Netztel Plus AG, der GeoNet Systems GmbH und der Demuth & Dietl GmbH kommen zwei weitere Beteiligungen. Diese entstehen durch die Ausgründung von zwei neuen Tochtergesellschaften aus dem Kerngeschäftsfeld der TelDaFax AG. Eine davon ist eben die TelDaFax NewLine GmbH.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Wacker Chemie AG, München

Die zweite Ausgründung ist die ebenfalls zum 1.6. errichtete TelDaFax Communication Center GmbH, eine Servicegesellschaft mit dem Schwerpunkt Auftragsmanagement und Call-Center-Dienstleistungen. Schwerpunkt der TelDaFax Communication Center GmbH ist die Erbringung von Call-Center- und Customer-Service-Dienstleistungen.

Die Veröffentlichung der Jahreszahlen 2000 soll noch in diesem Monat erfolgen. Mit der Bekanntgabe der Q1-Zahlen sei ebenfalls noch im Juni zu rechnen.

Als maßgeblicher Grund für die Insolvenz der Gesellschaft wurde der 18-prozentige Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2000 genannt, der sich aus der nun vorliegenden Rohbilanz ergebe. Ferner wurde berichtet, dass die TelDaFax AG zurzeit 200 Millionen DM an Verbindlichkeiten hat. Diese Summe könne auf Grund insolvenzbedingter Schadensansprüche max. noch um weitere 100 Millionen DM steigen. Den Verbindlichkeiten steht ein Aktivvermögen von ca. 150 Millionen DM gegenüber.

Die Beschäftigten der TelDaFax AG müssen nach der geplanten Verabschiedung des Sozialplans ab dem 16.6. mit Kündigungen rechnen. Für den Sozialplan wurden 2,5 Millionen DM eingestellt. In der Holding TelDaFax AG werden in Zukunft 17 Mitarbeiter beschäftigt sein. Je 35 Mitarbeiter werden neue Arbeitsplätze in den beiden ausgegründeten Firmen erhalten. Zudem sind drei externe Firmen an der Übernahme von zusammen 50 Mitarbeitern in Marburg interessiert. Insgesamt hofft die Insolvenzverwaltung, dass somit 120 der 200 derzeit in erheblichem Umfang in Teilzeit beschäftigten Arbeitnehmer einen neuen Arbeitsplatz in Marburg finden werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /